Suche

Anzeige

B-to-B-Budgets verschieben sich zu Keyword-Advertising

Werbetreibende aus dem Business-to-Business (B-to-B) setzen in Krisenzeiten verstärkt auf bezahlte Suchmaschineneinträge im Internet, um die Zielgruppe der Unternehmensentscheider effizient zu erreichen. Das ist das Ergebnis der Studie „Werbung im Business-to-Business 2009“, für die TNS Infratest rund 160 Marketingentscheider aus deutschen B-to-B-Unternehmen zu Werbebudgets befragte.

Anzeige

Danach spielt bei 76 Prozent der B-to-B-Unternehmen Keyword-Advertising in Business-Suchmaschinen wie „Wer liefert was?“ oder in allgemeinen Suchmaschinen wie Google bereits eine zentrale Rolle im Werbebudget. Print-Werbung in Fachzeitschriften und klassischer Onlinewerbung folgen darauf mit jeweils 61 Prozent. Qualifizierte Werbeumfelder lägen gerade in Krisenzeiten im Trend, denn die Verschiebung der Werbebudgets setze sich in Richtung Keyword-Advertising (plus 19 Prozent), klassischer Onlinewerbung (plus sechs Prozent) und Anzeigen in Fachzeitschriften (plus vier Prozent) im Vergleich zu 2007 ungebremst fort. Print-Werbung in Publikumszeitschriften, Außenwerbung (jeweils minus neun Prozent) und Aktionen zum Beispiel am Point of Sale (minus acht Prozent) würden dagegen weiter an Relevanz verlieren.

Keyword-Advertising biete Unternehmen, die ihre Produkte und Dienstleistungen ausschließlich anderen Firmen anbieten, effiziente Möglichkeiten zur Zielgruppeneingrenzung. Besonders auf Geschäftskunden spezialisierte Business-Suchmaschinen ermöglichen eine gezielte Werbeansprache von Unternehmensentscheidern. Die Lieferantensuchmaschine „Wer liefert was?“ eröffne Herstellern, Händlern und Dienstleistern aus dem B-to-B etwa Chancen, effizient und ohne Streuverluste neue Kunden zu gewinnen. Denn dabei würden Einkaufsentscheider aus allen Branchen gezielt und systematisch nach neuen Anbietern von Produkten und Dienstleistungen Ausschau halten.

„Gerade in schwierigen Wirtschaftszeiten ist gutes Marketing effizientes Marketing. Budgetverschiebungen in Richtung Keyword-Advertising und klassischer Onlinewerbung sind die logische Folge. Denn besonders das Internet bietet den Unternehmen hervorragende Möglichkeiten, kostengünstig, effizient und messbar zu werben“, sagt Andrew Pylyp, Geschäftsführer der Wer-liefert-was-GmbH. Für B-to-B-Unternehmen verspreche eine Kombination aus Print-Anzeigen in Fachtiteln und gezieltem Keyword-Advertising in Verbindung mit weiteren Onlinemarketing-Maßnahmen zur Kundengewinnung ein hohes Aufkommen an qualifizierten Kontakten und optimale Ergebnisse.

www.onlinemarketing-praxis.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Produkte für „ihn“ und „sie“? Marken definieren Gender, Eigentum und Einkaufserlebnis neu

Die Normen, die bis dato die typische Funktionsweise von Marken bestimmt haben, kommen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige