Suche

Anzeige

AVS präsentiert Plug-and-Play-System

Mit „Customix“ will die AVS GmbH als Anbieter von Kundenbindungssystemen kleinen und mittleren Einzelhändlern und Dienstleistern ermöglichen, individuelle Kundenpflege auf mehreren Ebenen zu betreiben. So sollen sich die Services Bonusprogramm, Kundensegmentierung, Prepaid-Funktion und Ticketing mit einer Kundenkarte offerieren lassen.

Anzeige

Zum Customix-Komplettpaket würden ein Kartenlesegerät, Chipkarten und Customix-Software gehören. Dank Plug-and-Play könne das System ohne großen Aufwand aufgebaut und am Point of Sale (PoS) in Betrieb genommen werden. Dafür sei lediglich eine niedrige Startinvestition zu tätigen.

Beim Bonusprogramm bekämen Kunden je nach Umsatz Punkte auf die Karte gebucht oder könnten gesammelte Punkte gegen individuelle Prämien einlösen. Auf diese Weise ließen sich auch Verkaufsförderungsaktionen leicht umsetzen, die auf Basis des Bonussystems durchgeführt werden könnten. Dabei könne es sich sowohl um Extra-Punkte für bestimmte Sortimente oder Sonderboni für einen begrenzten Zeitraum handeln.

Ein weiterer Vorteil bestehe darin, dass qualifizierte Informationen zum Kunden- und Kaufverhalten bei jeder Transaktion gesammelt werden und für effiziente Direktmarketing- und Verkaufs-Aktionen genutzt werden können. Dank „eingebauter“ Datenbank sei mit Customix auch eine Differenzierung und Kundensegmentierung möglich, mit der Premiumkunden beispielsweise exklusive Zusatzleistungen angeboten werden könnten.

Daneben biete das CRM-System eine bewährte Prepaid-Funktion, bei der wiederkehrende Leistungseinheiten wie Autowäschen, Eintrittsgelder für Freizeiteinrichtungen etc. auf die Karte gebucht und Kunden zu Vorverkaufsvorteilen angeboten werden können. Ferner lasse sich Customix auch als Eintrittskarte beziehungsweise Ticket einsetzen. Aufgrund des individuell gestaltbaren Kartendesigns stelle es für Nutzer ein unverwechselbares CRM-Tool dar.

www.avs.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige