Suche

Anzeige

Autoren des „Preismanagement-Klassikers“ erhalten Georg-Bergler-Preis

Der Georg-Bergler-Preis 2010 für Absatzwirtschaft geht an den Unternehmensberater Hermann Simon und den Marketingforscher Martin Fassnacht von der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar für ihr Buch „Preismanagement“. Die beiden Autoren konnten den Preis gestern in Nürnberg entgegennehmen. Die Auszeichnung, die absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, der Deutsche Marketing-Verband und der GfK Verein alle zwei Jahre vergeben, würdigt die Arbeiten von Buchautoren im Themenkreis der marktorientierten Unternehmensführung, die wissenschaftliche Erkenntnisse anschaulich, praxisnah und wegweisend dargestellt haben.

Anzeige

Nach Ansicht der Jury handelt es sich bei dem Buch um eines der umfassendsten Fachbücher zum Thema Preis: Die erste Ausgabe des Buches erschien 1982 unter der Alleinautorenschaft von Hermann Simon und füllte damals schon eine große Lücke zwischen Theorie und Praxis auf diesem Gebiet. Mit dem Co-Autor Martin Fassnacht in der nun ausgezeichneten 3. Auflage des Titels erfolgte eine völlige Neubearbeitung des Fachbuch-Klassikers. Das als Lehrbuch für Studenten, Wissenschaftler und Manager konzipierte Buch folgt jetzt einer konsequent prozessorientierten Gliederung des Preisfindungsprozesses von der Strategie über die Analyse bis hin zur Entscheidung und Umsetzung. Die ungewöhnliche Autorenkombination von Wissenschaftler und Praktiker trägt dazu bei, dass sowohl theoretisch anspruchsvolle Inhalte als auch für die Praxis relevantes Wissen vermittelt werden und das Thema Preisbildung dadurch nachvollziehbar und anwendbar machen.

Diese Auszeichnung wird aktuell zum dritten Mal vergeben und zählt mit einem Preisgeld von 20 000 Euro zu den am höchsten dotierten Marketing-Fachbuch-Auszeichnungen in Europa. Der Georg-Bergler-Preis unterstützt die Grundlagenforschung im Marketing und will damit einen Beitrag zur wissenschaftlichen Begleitforschung der Gattung leisten. Die Vergabe des Preises ist zugleich an die Bedingung geknüpft, dass der Preisträger mindestens die Hälfte der Summe wieder in den Wissenschaftsbetrieb investiert, sei es in Projekte, Forschungsarbeiten oder Bücherstiftungen. Über die Vergabe entscheidet eine mit sechs Experten aus Wissenschaft und Praxis besetzte Jury. Die Auszeichnung erinnert an den Nürnberger Wissenschaftler Prof. Dr. Georg Bergler (1900 – 1972), der 1936 in den Vorstand der damals erst zwei Jahre alten Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) berufen wurde. Nach dem Krieg betrieb er nachhaltig den Wiederaufbau der GfK und ab 1955 profilierte er das Unternehmen als Vorstandsvorsitzender im Nachkriegsdeutschland entscheidend mit. Zwischen 1946 und 1949 sowie zwischen 1958 und 1960 war Georg Bergler zudem als Prorektor der Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Nürnberg tätig. Seine Schüler gründeten die Absatzwirtschaftliche Gesellschaft (AWG), die den Georg-Bergler-Preis initiierte.

Informationen zum Buch:
Simon, Hermann; Fassnacht, Martin
Preismanagement
614 S., 59,90 Euro
Gabler Verlag, Wiesbaden, 3. Auflage 2008
ISBN 978-3-409-39142-9

Kommunikation

Die Kunst des Live Marketings: Messbarkeit ist nicht länger Kür, sondern sollte zur Pflicht werden

Live Marketing umfasst Aktivitäten wie Promotions, Roadshows, Pop-Ups und Messen. Je wichtiger Markenerlebnisse, der direkte Kundenkontakt und die Offline-Kundenansprache werden, desto mehr Unternehmen entscheiden sich für Live Marketing. Eine Frage, die Live Marketing seit jeher begleitet, ist die Frage nach der Messbarkeit. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige