Suche

Anzeige

Automotive-Zielgruppen surfen besonders stark im Internet

In den für die Automobilbranche relevanten Milieus beobachten Marktforscher von Yahoo Deutschland und Sigma eine überdurchschnittliche Internetnutzung. Sechs von zehn Sigma Milieus zeigen eine Internetverbreitung von weit über 60 Prozent.

Anzeige

Bei den Sigma Milieus für Marketingverantwortliche der Automobilbranche weist das „Postmoderne Milieu“ mit 90 Prozent die höchste Internetverbreitung auf. Diese Zielgruppe ist somit viel stärker online als erwartet. Auch die Internetnutzung im „Aufstiegsorientierten“ und im „Etablierten Milieu“ ist mit mehr als 70 Prozent und 67 Prozent überraschend hoch. Lediglich die Befragten aus dem „Traditionellen bürgerlichen Milieu“ sind mit 30 Prozent deutlich weniger online.

„Besonders interessant ist die hohe Internetnutzung im Aufstiegsorientierten und im Etablierten Milieu“, erklärt Carsten Ascheberg, Geschäftsführer bei Sigma. Anhand der Milieus sieht er, dass das Internet nicht zuletzt auf Grund seiner Aktualität mittlerweile in allen Altersgruppen weit verbreitet ist. So habe beispielsweise das Etablierte Milieu einen sehr hohen Anteil an Personen, die älter als 60 Jahre sind. Dieses Käufersegment gehöre aufgrund seiner Kaufkraft und der Bereitschaft, sich ein Auto mit allen technischen Raffinessen zu kaufen, zu den begehrtesten Zielgruppen der Automobilbranche.“

Die gewonnenen Daten zur Internetnutzung stammen aus dem 15 000 Haushalte starken Consumer-Panel von ACNielsen. Für die Milieus vernetzen die Marktforscher von Sigma Wertorientierungen, Lebensstil, Alltagsästhetik und Alltagsbewusstsein mit aktuellen Verbrauchereinstellungen und Verbraucherverhalten.

www.sigma-online.de
www.acnielsen.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige