Suche

Anzeige

Automobilbranche tritt Flucht nach vorn an

Schwellenländer wie Brasilien, Russland, Indien und China werden als Automobilmärkte im Zuge der gegenwärtigen Krise deutlich an Bedeutung gewinnen. Das ergab eine internationale Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG unter 200 führenden Vertretern der Automobil- und Zulieferindustrie.

Anzeige

Beispielsweise habe mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen vor, in den kommenden fünf Jahren erstmals oder verstärkt auf dem chinesischen Markt zu investieren (58,5 Prozent) und würden 43 Prozent dies in Indien tun wollen. Als attraktive Märkte würden bei den befragten Unternehmen auch Russland und Brasilien gelten, wo ein Drittel beziehungsweise ein Viertel der Befragten in den kommenden fünf Jahren erstmals investieren oder sein Engagement verstärken möchte.

Allerdings befürchte jeweils rund die Hälfte der Unternehmen, dass in Brasilien, Russland und China spätestens in drei bis fünf Jahren Überkapazitäten auftreten. Für Indien gehe jeder Dritte davon aus, und zwölf Prozent der Experten wollten schon heute Überkapazitäten in Russland ausgemacht haben. Obwohl die Produktionszahlen in traditionellen Märkten bereits zurückgefahren worden seien, glaubten 80 Prozent der Befragten, dass es derzeit auch in Westeuropa Überkapazitäten gebe. Diese bewegen sich nach Ansicht von zwei Dritteln der Umfrageteilnehmer zwischen elf und 30 Prozent, wobei weitere 14 Prozent sogar von noch höheren Werten ausgingen. Auf dem nordamerikanischen Markt sähen 88 Prozent der Experten die Kapazitäten als überschritten an und damit fast ebenso viele in Japan.

Zulieferer sollen laut der Hälfte der Befragten in den kommenden fünf Jahren „etwas“ oder „deutlich“ weniger profitabel sein als bisher. Jeder Dritte sei der Meinung, dass auch Hersteller und Händler mit rückläufigen Profiten werden rechnen müssen. Lediglich für Finanzdienstleister der Autokonzerne bewerteten die Befragten die Lage vergleichsweise optimistisch. In diesem Segment rechnen 40 Prozent der Branchenexperten bis 2014 mit leicht oder deutlich steigenden Profiten. Am besten werden die Situation voraussichtlich Unternehmen meistern, denen es gelingt, möglichst viele Stufen der Wertschöpfungskette selbst abzudecken. Möglichkeiten zu Einsparungen bestünden vor allem im Einsatz innovativer Materialien und durch die Verlagerung von Kapazitäten in Länder mit niedrigeren Kosten.

www.kpmg.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige