Werbeanzeige

Automatisierte Testlösung für mobile SAP-Applikationen

Die Plattform Keynote DeviceAnywhere ist nach Informationen des Unternehmens nun in Worksoft Certify integriert. Über die Worksoft Certify Mobile Interface Extension können Anwender nun automatisierte End-to-End-Tests von mobilen SAP-Applikationen mittels realer Endgeräte durchführen. Keynote zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Web-basiertem und mobilem Cloud Testing und Monitoring.

Werbeanzeige

Das Beratungsunternehmen International Data Corporation (IDC) prognostiziert, dass 20 Prozent aller IT-Ausgaben im Jahr 2013 für den mobilen Bereich erfolgen werden. Sanjay Poonen, bei SAP verantwortlich für mobile Lösungen, hat kürzlich angekündigt, dass sein Unternehmen in den nächsten zwei Jahren eine Milliarde Anwender erreichen will. Unternehmen, die die mobilen Applikationen von SAP einsetzen, um die Produktivität der Mitarbeiter und die Flexibilität für Kunden zu verbessern, müssen durchgängige Funktions- und Leistungstests durchführen, um eine hohe Servicequalität sowie eine große Benutzerfreundlichkeit gewährleisten zu können.

Überprüfung auch der Apps anderer Anbieter

Die Integration der Lösungen von Keynote und Worksoft erlaubt es SAP-Anwendern, die Worksoft Certify Mobile Interface Extension einzusetzen, um sowohl mobile Geschäftsapplikationen sowohl von SAP als auch von anderen Anbietern zu testen. Die für die Qualitätssicherung verantwortlichen Teams sind dadurch in der Lage, leistungsfähige Tools zu verwenden, um eine hohe Qualität innerhalb des mobilen Business-Ecosystems sicherzustellen.

„SAP forciert sein mobiles Engagement äußerst aktiv, was die Notwendigkeit für umfassende mobile Testlösungen eindringlich und nachhaltig dokumentiert“, sagt Vik Chaudhary, Vice President of Product Management and Corporate Development von Keynote. „Unsere Integration ist ideal für SAP-Anwender, die die Zuverlässigkeit und Qualität von Worksoft Certify schätzen und diese Lösung nun zusammen mit der führenden mobilen Testplattform Keynote DeviceAnywhere einsetzen möchten.“ Das Ergebnis der Partnerschaft sei eine einfach einsetzbare und automatisierte Testlösung für mobile Services auf Basis realer Endgeräte.

Die wichtigen Features im Überblick

  • Mobile End-to-End-Integration: Worksoft-Anwender haben über Worksoft Certify rund um die Uhr Zugang zu einer Testlösung von SAP-Apps auf jedem mobilen Endgerät, unabhängig von Betriebssystemen und Plattformen. Alle Gerätefunktionen sind über die Worksoft Certify Mobile Interface Extension verfügbar.
  • Kein Scripting erforderlich: Die gemeinsame Lösung unterstützt bei der Erstellung von automatisierten Tests für Geschäftsprozesse den No-Scripting-Ansatz von Worksoft Certify.
  • Keine zusätzlichen Schulungen: Anwender, die Worksoft Certify bereits einsetzen, müssen kein weiteres Software-Tool erlernen und verfügen über den vollständigen Zugriff auf die leistungsfähige Testplattform für mobile Endgeräte Keynote DeviceAnywhere.

Kunden von Worksoft, die ihre Certify-Implementierung erweitern wollen, um ihre Anforderungen an Tests mobiler Lösungen abzudecken, benötigen die Worksoft Certify Mobile Interface Extension sowie eine private Cloud mit mobilen Endgeräten von Keynote.

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige