Suche

Anzeige

Automatisierte Mini-Märkte für Reisende

Vor dem Abflug in den Urlaub die Kamera oder das Ladekabel vergessen? Kein Mitbringsel dabei und vor dem Gate wartet die Familie? Für diese und ähnliche Situationen hat das Unternehmen Media Markt das Vertriebskonzept der „Automated Shops“ entwickelt. Unter der Bezeichnung „Media Markt to Go“ wird ab Anfang Dezember der Verkauf von Produkten über Automaten an Flughäfen, Bahnhöfen und in Shopping Centern getestet.

Anzeige

Die ersten beiden Automaten werden am Hauptbahnhof München und im Abflugbereich des Franz-Joseph-Strauß-Flughafens München stehen. Weitere sind für die Flughäfen Düsseldorf und Hamburg geplant. In jedem „Media Markt to Go“ werden Kunden nach Unternehmensangaben fünfzig unterschiedliche Produkte finden, die keinen großen Beratungsbedarf erfordern, beispielsweise Kopfhörer, Ladekabel, MP3-Player, Digitalkameras und Reisebedarfsartikel. Der Schwerpunkt des Sortiments liege auf Artikeln, die öfter vor Reisen zu Hause vergessen werden, sowie auf Produkten, die gerne als Geschenk gekauft werden. Die Preise würden sich dabei auf Markt-Niveau bewegen, bezahlt werden könne mit ausgewählten Kreditkarten.

Die Produkte seien über große Glasfronten sichtbar ausgestellt. Eingekauft werde über einen Touchscreen, Sprachen der Benutzerführung seien Deutsch und Englisch. Beim Kauf sehe der Kunde, wie sein Produkt von einem Greifarm aus dem Regal genommen und in das Entnahmefach gelegt wird. Die Automaten wurden in Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Unternehmen „Zoom Systems“ entwickelt, das ein Patent auf das Warenausgabesystem hält. Dieses stelle sicher, dass ein Kunde erst dann bezahlt, wenn er das Produkt entnommen hat. „Media Markt to Go“ sei als Service gedacht an solchen Orten, an denen kein stationärer Markt erreichbar ist. Für den Test sollen in Deutschland bis Mitte nächsten Jahres elf Automaten an Flughäfen und Bahnhöfen sowie in Shopping Centern aufgestellt werden.

www.metrogroup.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige