Suche

Werbeanzeige

Automatisierte Anpassung mobiler Webseiten

In monatlichen Reports dokumentiert Sevenval, Softwarespezialist im Mobile und Multichannel Web, weltweite Trends in der Nutzung von mobilen Inhalten. Basis für die Studie „Device Trends“ sind die Daten von fitml.com, der Sevenval-Plattform zur Mobile Webentwicklung. Marktführer sei nach wie vor das Betriebssystem iOS von Apple mit 38 Prozent Marktanteil. Die Verbreitung des Google-Betriebssystems Android wachse jedoch rasant und komme bereits auf einen Marktanteil in Höhe von 23 Prozent.

Werbeanzeige

Innerhalb dieser beiden Betriebssysteme existiert dem neuesten Report zufolge wiederum eine Vielzahl unterschiedlicher Versionen, sodass der Markt längst nicht so einheitlich ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Die neuesten Zahlen von fitml.com belegen die Fragmentierung des Mobilmarktes. Zwar teilen sich Android und iOS rund 60 Prozent des Marktes, doch die übrigen knapp 40 Prozent verteilen sich auf eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme, den sogenannten Longtail. Darunter fallen bekannte Betriebssysteme wie Nokia Symbian, Research in Motion und die Windowssysteme von Microsoft, gefolgt von einer Vielzahl weiterer Betriebssysteme. Zudem startet mit dem wiederbelebten Betriebssystem WebOS gerade Hewlett Packard einen neuen Angriff auf den Mobilmarkt.

„Es geht darum, die Fragmentierung zu managen“, sagt CTO Roland Gülle. Durch permanente Weiterentwicklungen der Betriebssysteme und Browser rund um HTML5 seien mobile Seiten bereits bei der nächsten Systemaktualisierung technisch veraltet. Die Programmierung einer einzigen, universalen Seite sei somit nicht ausreichend. „Das ist der Grund, weshalb wir die FIT Technology entwickelt haben, die mobile Seiten automatisch an das jeweilige Endgerät, Betriebssystem und den Browser anpasst.“ Sevenval organisiere seinen Datenbestand aller weltweit vorhandenen mobilen Endgeräte nach Hardware, Betriebssystem und Browservariante. Bei über 10 000 registrierten Endgeräten und der Vielzahl an Betriebssystemen würden sich so beinahe unzählige Kombinationen zwischen Hardware und Betriebssystem ergeben, die die Entwicklung von mobilen Webseiten nur mit speziellen Tools wirtschaftlich mache.

www.sevenval.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige