Suche

Werbeanzeige

Autofarben „machen Geräusche“

Farben prägen die menschliche Wahrnehmung, manchmal ist umgangssprachlich von „schreienden“ Farben die Rede. Offensichtlich rufen Farben auch Assoziationen zu Geräuschen hervor. In einer Versuchsreihe am CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen wurde nun überprüft, inwieweit Farben die menschliche Wahrnehmung von Autos beeinflussen. Das überraschende Ergebnis: Eine unscheinbar weiße Lackierung lässt das Fahrzeug weniger laut erscheinen als eine grell anmutende grüne Farbe.

Werbeanzeige

Weitere Ergebnisse: Rot und schwarz assoziieren „Sportlichkeit“, während silbermetallic träge wirkt. Weiße Fahrzeuge werden mit angenehmeren Geräuschen verbunden und Fahrzeuge in grellen Farben wirken aggressiver. Bisher wurden von Autoherstellern und Lacklieferanten die Zusammenhänge nicht untersucht. Nach Einschätzung des CAR-Centers könnten durch die systematische Auswertung der Experimente wichtige Erkenntnisse über die Farbgebung von Fahrzeugen abgeleitet werden, die zur Verbesserung von externen Effekten des Verkehrs genutzt werden können.

Weiße Fahrzeuge wirken angenehmer

Am Rande einer früheren Experimentstudie beobachteten die Wissenschaftler, dass Fahrzeuge, die sich in der nur in Außenlackierung unterscheiden, von Testpersonen subjektiv mit unterschiedlicher Lautstärke wahrgenommen wurden. Diese Beobachtung war Ausgangspunkt eines weiteren Versuchs. Die Fragestellung lautete: Existiert ein Zusammenhang zwischen Farbwahrnehmung und subjektiver Geräuschwahrnehmung von Fahrzeugen bei Menschen? Für die Experimentstudie wurden vom Autobauer Ford sieben Neufahrzeuge des Typs Fiesta Titanium zur Verfügung gestellt. Die geräuschgleichen Autos unterscheiden sich lediglich in der Lackierung: weiß, hellrot, blau Metallic, schwarz, orange, silber, grelles grün. Mehr als 250 Probanden nahmen an der Studie teil. Als Testszenario wurde eine reale Verkehrssituation nachgestellt, die Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern verursachte dabei nur geringe Abrollgeräusche.

Die Ergebnisse zeigen, dass es deutliche Unterschiebe in den Bewertungen der subjektiv „erlebten“ Geräusche gibt. 78 Prozent der Befragten hielten das weiße Fahrzeug für „eher leise“ bis „extrem leise“. Doch nur etwas mehr als die Hälfte (58 Prozent) bewerteten das grüne Fahrzeug als leise. 23 Prozent meinten, es sei „eher laut“. Silber lackierte Fahrzeuge wurden im Vergleich zu den anderen Fahrzeugen ebenfalls als leiser bewertet. Und eine weiße Lackierung schien außerdem für eine „angenehmere“ Geräuschkulisse zu sorgen: 57 Prozent der Befragten gaben an, dass das weiße Auto ein „eher angenehmes“ Geräusch machen würde. Weitere 14 Prozent empfanden das Geräusch sogar als „extrem angenehm“. Auch hier stellten die Wissenschaftler einen statistisch signifikanten Kontrast zur Geräuschbewertung des grünen Fahrzeugs fest. Dieses wurde im Durchschnitt als tendenziell weniger angenehm bewertet.

Rot und schwarz signalisieren sportlichen Sound

Bei sportlichem und kraftvollem Sound liegen die Farben schwarz und rot vorne. Ein rotes Fahrzeug scheint vergleichsweise „sportlich“ in seinem Geräusch zu wirken, 50 Prozent der Testpersonen empfanden dies so, 43 Prozent schrieben die Eigenschaft dem schwarzen Fahrzeug zu. Die Testpersonen empfanden vor allem auch das schwarze Fahrzeug als „kraftvoller“ im Geräusch (29 Prozent). Die vorgenannten Angaben unterscheiden sich insbesondere signifikant von Bewertungen der Geräusche des in silber lackierten Fahrzeugs, welches auf die Probanden in den Geräuschen eher „träge“ (56 Prozent) und „schwach“ (40 Prozent) wirkte.

Insgesamt konnte in dem Experiment nachgewiesen werden, dass die Farbe der Lackierung eines Fahrzeugs Einfluss auf die subjektive Geräuschwahrnehmung besitzt. Sollen Fahrzeuge als leise empfunden werden, kann dies durch die Farbe weiß verstärkt werden. Will ein Hersteller ein Fahrzeug besonders sportlich und kraftvoll im Sound wirken lassen, so empfiehlt es sich ein schwarzes oder rotes Fahrzeug. Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des CAR-Centers, erklärt: „Natürlich ist die Farbe nicht der einzige Faktor, der für subjektiv unterschiedliche Geräuschwahrnehmung verantwortlich ist. Die Größe des Fahrzeugs, das Design und die Marke sind durchaus Komponenten, die ebenfalls die Wahrnehmung beeinflussen.“ Es habe sich weiter gezeigt, dass Pkw mit silberner Lackierung im Vergleich zu den weiteren getesteten Lackierungen deutlich „gewöhnlicher“ eingestuft werden. Aber auch weiß und schwarz wirkten im Vergleich zu bunten Lackierungen gewöhnlicher. Grün habe sich ganz klar gegen alle anderen Lackierungen als „einzigartig“ abgesetzt.

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Werbeanzeige