Suche

Anzeige

Ausgetrickst – Grundig „wirbt“ in der Bannmeile

Die Fifa-Auflagen machen kreativ: Ein Mega-Poster am Grundig Hochhaus in direkter Nachbarschaft zum WM-Stadion kommt ohne jedes Logo aus – der Absender der Grußbotschaft ist trotzdem sofort ersichtlich. Dessen Schriftzug direkt über dem Mega-Poster ist auf dem Hochhaus fest verankert.

Anzeige

„Die tollsten Tore werden in Nürnberg fallen“, prophezeit ein kahlköpfiger Schiedsrichter auf einem riesigen Mega-Poster. Man kennt ihn aus den Grundig Anzeigen in Spiegel, Stern, Focus und anderen Magazinen. Auf dem Poster allerdings kommt er werbefrei daher. „Anders wäre das Mega-Poster nicht genehmigungsfähig gewesen“, erklärt Britta Rürup, die sich als Director Marketing Communication bei Grundig mit den Fallstricken der WM-Werbung auseinandersetzte.

Dass der Absender der Botschaft trotzdem zweifelsfrei identifiziert werden kann, liegt am Grundig Schriftzug direkt über dem Mega-Poster. Der ist fest auf dem Hochhaus verankert und muss, da er nicht innerhalb des lizenzierten Geländes rund um das Franken-Stadion liegt, nicht verhüllt werden. „Mit unserem Mega-Poster bleiben wir dem Stil unserer gesamten Kampagne treu“, betont Rürup. „Wir werben mit einem Augenzwinkern und versuchen, uns auf diese Weise vom Wettbewerb abzuheben.“

www.grundig.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige