Suche

Anzeige

Ausgaben wachsen zweistellig

Die Marktforschungsbranche hat weltweit um 6,8 Prozent zulegen können. Das geht aus dem aktuellen „Global Market Research Report“ hervor, den der weltweite Marktforscherverband Esomar veröffentlicht.

Anzeige

Danach lag der Umsatz im Jahr 2006 weltweit bei über 24,6 Milliarden US-Dollar. Die Branchenentwicklung übertreffe damit alle Erwartungen und unterstreiche die Konstitution des Sektors, der seit dem ersten Branchenbericht von Esomar 1988 kontinuierlich wächst.
Mit einem Marktanteil von 43 Prozent ist Europa die führende Region, gefolgt von Nordamerika (36 Prozent), Asien-Pazifik (14 Prozent), Lateinamerika (5 Prozent) und dem Nahen Osten und Afrika (2 Prozent).

In Europa bleibt der Zuwachs mit 5,5 Prozent stabil, wobei insbesondere Deutschland mehr als doppelt so schnell wächst wie Frankreich und Großbritannien. Trotz des vielfach berichteten Preisdrucks auf Grund zunehmender Online-Forschung zieht Nordamerika mit einem Wachstum von 6,6 Prozent deutlich an. Indes erfreuen sich die aufstrebenden Märkte wie etwa Brasilien, China, Indien und Russland höchster Wachstumsraten.

“Unser jüngster ‚Global Market Research Report’ zeigt deutlich, dass die Marktforschung bei den alltäglichen praktischen und strategischen Geschäftsaktivitäten eine zunehmend wichtige Rolle spielt“, erklärt Véronique Jeannin, Generaldirektorin von Esomar. „Die Auftraggeber verlangen weltweit umfassendere Forschung und noch beratungsorientiertere Dienstleistungen. Dementsprechend erweitern Marktforscher ihr Angebot zunehmend, um den wachsenden und wechselnden Bedürfnissen ihrer Auftraggeber gerecht zu werden; dadurch sind sie immer in der Lage, die notwendigen und entscheidenden Einblicke in lokale Märkte zu liefern.”

Die Ausgaben für Online-Forschung werden für 2006 auf über 3 Mrd. US-Dollar geschätzt – ein Anstieg von rund 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Schnelligkeit und niedrige Kosten bleiben die Hauptgründe für die verstärkte Anwendung. Gleichzeitig hilft der Trend online erhobener Daten kleinen Agenturen und Beratungsfirmen, gegenüber den größeren Akteuren im Markt zu bestehen. Drei der Top Five Länder zählen zu den Top 10 mit den höchsten Ausgaben für Online-Forschung; gemessen am prozentualen Anteil an den Gesamtausgaben – Großbritannien (13 %), USA (19 %) und Japan (28 %) nach Australien mit den anteilig höchsten Ausgaben im Online-Bereich.

Mehr zum Global Market Research Report unter www.esomar.org.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige