Suche

Werbeanzeige

Ausgaben über Realtime Bidding steigen rasant

Realtime Bidding kann sich zur treibenden Kraft im Online-Werbemarkt entwickeln. Die Anforderungen an die Technik sind jedoch hoch, denn für diese Form der Werbung muss in Echtzeit analysiert werden, welcher Nutzer eine Internetseite besucht und mit welcher Werbung er konfrontiert wird. In Kooperation mit Forrester Research stellt der Technologieanbieter Admeld eine Studie über die Markteinschätzung von Realtime Bidding vor. Das Ergebnis: In den USA wurden im Jahr 2010 insgesamt 353 Millionen Dollar über Realtime Bidding ausgegeben, für das Jahr 2011 werden sich diese Ausgaben gemäß Expertenschätzungen mehr als verdoppeln und ein Volumen von 823 Millionen Dollar erreichen.

Werbeanzeige

„Um die besten Entscheidungen zu treffen, ist es für Werbungtreibende und Medienunternehmen wichtig, über verlässliche quantitative Daten zu Realtime Bidding zu verfügen,“ betont Michael Barrett, CEO von Admeld. Obwohl sich die Zahlen aus der Forrester-Studie auf den amerikanischen Markt beziehen, sehe sein Unternehmen eine starke Korrelation zwischen dem Wachstum in den USA und anderen Staaten mit einem ausgeprägten Medienmarkt. „Zum Beispiel verzeichneten wir in den vergangenen sechs Monaten zwölffache Realtime-Bidding-Mediaausgaben auf unserer Plattform in Deutschland und vierfache in Großbritannien“, konkretisiert Barrett. Insgesamt rechne Admeld mit einer Steigerung der Ausgaben für Realtime Bidding in Europa in diesem Jahr um 500 Prozent.

Thomas Mendrina, Country Manager für die Region Deutschland, Österreich, Schweiz, ergänzt: „Wir erleben im deutschen Werbemarkt eine große Offenheit gegenüber Realtime Bidding, sowohl von Publishern als auch von Advertisern.“ Diese noch junge Form der Online-Werbung bringe für beide Seiten erhebliche Vorteile. Werbung treibende Unternehmen gewönnen an Flexibilität und Steuerungsmöglichkeiten, auf der anderen Seite profitierten Verlage neben dem höheren Preispunkt von mehr Transparenz und Kontrolle ihres frei verfügbaren Inventars. Die Studie „RTB Hits The Mainstream – Publisher Must Adapt To A Changing Media Buying Landscape“ steht zum Download auf der Homepage des Unternehmens Admeld zur Verfügung.

www.admeld.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige