Suche

Anzeige

Aus Gelegenheitskäufern werden regelmäßige Bio-Kunden

Gut jeder fünfte Bundesbürger kauft heute regelmäßig Bio-Produkte. Dies geht aus einer aktuellen Erhebung hervor, die das Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erstellt.

Anzeige

Danach stieg die Zahl der Konsumenten, die häufig oder gar ausschließlich Bio-Waren kaufen, im Vergleich zu Juni 2005 um sechs Prozent. Wie die Marktforscher berichten, lässt sich zudem beobachten, dass sich die Zahl der Gelegenheitskäufer zugunsten der regelmäßigen Bio-Kunden verschiebt. Während 2005 noch
knapp 60 Prozent gelegentlich und nur 15 Prozent häufig ökologische Erzeugnisse kauften, legen heute 22 Prozent häufig Bio-Waren in ihren Einkaufskorb. 55 Prozent äußern, diese nur hin und wieder zu erwerben.

Als wesentliche Kaufmotive registrieren die Forscher die artgerechte Tierhaltung (89 Prozent) und die geringe Schadstoffbelastung der Produkte (86 Prozent). Beide Motive stünden in engem Zusammenhang mit dem gesteigerten Gesundheitsbewusstsein der Menschen, das 84 Prozent der Befragten als Kaufgrund angeben. Auch der Aspekt Regionalität ist ein starkes Kaufmotiv. Rund 90 Prozent der Befragten über 40 Jahre wollen mit dem Erwerb von Bio-Produkten die Erzeuger aus ihrer Region unterstützen. Mehr als die Hälfte von ihnen kauft auf dem Wochenmarkt oder im Hofladen ein.

Die beliebteste Einkaufsstätte ist jedoch der Supermarkt. 78 Prozent kaufen ihre Bio-Waren bei den klassischen Vollsortimentern. Hier werden auch die meisten Neukunden auf Bio-Produkte aufmerksam. Mehr
als die Hälfte (56 Prozent) gab an, dass das veränderte Sortiment in ihrem Supermarkt sie neugierig gemacht hat, Bio-Produkte zu probieren. Aber auch Freunde und Bekannte, die bereits Bio-Waren kaufen, sowie Beiträge in Hörfunk und TV über den Bio-Boom weckten das Interesse der Verbraucher (55 und 56 Prozent).

Um sicherzugehen, dass die Produkte auch tatsächlich „Bio“ sind, achten rund zwei Drittel der Verbraucher auf das Bio-Siegel und die Warenzeichen der Bio-Anbauverbände. Welche Anforderungen Produkte erfüllen müssen, die das staatliche Kennzeichen für Bio-Qualität tragen, ist den meisten Verbrauchern bekannt. 72 Prozent gaben an, die Anforderungen der verschiedenen Bio-Warenzeichen zu kennen.

www.oekolandbau.de

Kommunikation

Was geht noch im Ruhestand? Marketer erzählen, wie sich „danach“ anfühlt

Früher oder später ist er da, der Rückzug aus dem operativen Geschäft. Und was dann? Die Rente genießen, die alte Firma hinter sich lassen? Zwei Beispiele zeigen, wie Aussteiger gut in den Ruhestand gelangen. Der häufig genug auch ein beruflicher Neubeginn sein kann. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Wir bieten flexitarisch, paleo, vegan, slow, clean, bio, regional“: Die nächtliche Guerilla-Aktion von Edeka sorgt für Aufmerksamkeit

Ein besonderes Jubiläum für Edeka. Die werden dieses Jahr 111 Jahre. Mit einer…

YouTube-Werbung auf dem TV: Werbetreibende sollten TV-Geräte nicht als Kanal, sondern als Medium zu verstehen

Bei der Bewegtbild-Nutzung geht der Trend hin zu sogenannten Snackable Videos, die sich…

Wenn der Algorithmus den neuen Kollegen findet: Wie wichtig wird Künstlicher Intelligenz im Bewerbungsprozess?

Künstliche Intelligenz könnte die Personalauswahl von Arbeitgebern in Zukunft prägen. 80 Prozent der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige