Suche

Anzeige

Aus alter Werbung wird 2012 neue

Experten der bekanntesten Straße der Werbebranche - Madison Avenue - prognostizieren für das Jahr 2012 dank neuesten Technologien, dass Fernseh- und Zeitschriftenwerbung weiterhin Bestand haben werden. Das geht aus einem Bericht des Wall Street Journals hervor.

Anzeige

„Im Jahr 2012 wird Werbung mehr denn je zur Schnittstelle zwischen Technologie und Geschichtenerzählung“, wird Christian Haas, verantwortlicher Kreativchef von Goodbye Silverstein & Partners, einem Unternehmen der Omnicom Group Inc, zitiert. Nicht nur einmal wurde Fernseh- und Zeitschriftenwerbung als tot geglaubt. Im vergangenen Jahr wurden mit Youtube TV-Werbungen wieder lukrativer und durch das iPad auch Printmedien wieder interessanter. Wenn es nach den Führungskräften der Werbebranche geht, werde bereits bestehende Werbung mithilfe neuester Technologien auch weiterhin neu erfunden.

Erste Hinweise darauf, wie die Zukunft ausschauen könnte, zeige die neueste Kreation von Kraft Food. So würden derzeit Automaten getestet, die mit einer Gesichterkennungssoftware ausgestattet sind. Ein wenig Humor dürfe auch nicht fehlen. Gezielt für Erwachsene sei die „Jell-O-Maschine“, welche Desserts ausgibt. Erkennt sie ein Kind, so folge der Satz: „Tut mir leid, Kind. Du bist zu jung, um einen Genuss wie diesen zu erfahren. Mach den Platz frei für die Erwachsenen.“

Sogar Einzelhandelskataloge würden eine digitale Verjüngungskur durch Google erfahren. Dennoch werde die Technik alleine nicht ausreichen, um die Menschen zu erreichen. Einige Führungskräfte der Werbebranche erwarten daher in Zukunft mehr Witz in den Werbungen, während andere noch mehr provozieren wollen, um die Leute hellhörig zu machen. pte

www.omnicomgroup.com,
www.kraftfoodscompany.com

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige