Suche

Anzeige

Auma Obama will Charity zu einem echten Business auf Gegenseitigkeit machen

Charity muss nicht der Geruch des Philanthropischen anhaften. Diese These vertritt Dr. Auma Obama, die die Kinderhilfsorganisation „Sauti Kuu“ (Kiswahili für „Starke Stimmen“) gegründet hat. Die Entwicklungshelferin, die die Bildung, Erziehung und persönliche Entwicklung von benachteiligten und notleidenden Kindern fördern möchte, will das Thema Entwicklungshilfe durch Unternehmen zu einem Business entwickeln. Viel zu oft seien Charity-Organisationen Bittsteller und Unternehmen großzügige Spender. Obama will eine echte Partnerschaft der Unternehmen und der zu entwickelnden Region, aus der beide großes Selbstbewusstsein und Nutzen ziehen können.

Anzeige

Von Christian Thunig

Denn Unternehmen, die ihr Know-how in ihrem ureigensten Bereich zur Verfügung stellen, schlagen gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie müssen keine künstlichen Zusatzaktionen kreieren und haben gleichzeitig Pilotprojekte wie aktuell ein Unternehmen, das mit seinen Wassermanagementsystemen in einem Sauti Kuu-Projekt in Kenia hilft. Der Nutzen für das Unternehemen: Kompetenzaufbau in einem neuen Kontinent, Impulse für Forschung und Entwicklung, Neuproduktentwicklung und am Ende neue Kunden in einem neuen Zielmarkt.

Der Nutzen für die Kinder und Jugendlichen, die in ärmlichsten Verhältnissen in Kenia auf dem Land aufwachsen und dann meistens in die Städte abwandern: Sie bekommen Know-how beispielsweise wie in diesem Falle im Ackerbau sowie Bewässerung an die Hand und haben damit die Möglichkeit, ihr eigenes Geschäft durch den Verkauf der Produkte auf Märkten aufzubauen. Das Geschäft reicht dann möglicherweise sogar in die nächste Generation hinein und ermöglicht ein gutes Leben auf dem Land. Obama möchte nämlich, dass nicht mit dem Weggang des jeweiligen Spenders oder Unternehmens auch das Projekt endet. Alles ist darauf ausgelegt, Wissen aufzubauen – auf beiden Seiten. Voraussetzung ist dabei, dass auf die jeweiligen Möglichkeiten der kenianischen Jugendlichen und auf ihre Neigungen aufgebaut wird.

„Ich war frustriert, weil wir immer wieder von vorne anfangen. Sobald die Jugendlichen erwachsen waren, endeten unsere Programme und wir konnten sie nur in die Perspektivlosigkeit entlassen. Wir wollen jetzt nachhaltige Partnerschaften initiieren, die es ermöglichen, das Leben selbstbestimmt in die Hand zu nehmen“, sagte die studierte Germanistin am Rande der Best Brands-Verleihung in München. Damit trifft die Halbschwester des US-amerikanischen Präsidenten einen Nerv, denn Unternehmen wollen zunehmend nachhaltig aktiv sein: zum einen in der Wertschöpfungskette und zum anderen, um das Thema Corporate Social Responsibility endlich zu beleben.

Das Besondere an dem Projekt der 51-jährigen Kenianerin, der natürlich ihr Heimatland am Herzen liegt, ist, dass sie die Unternehmen auffordert, ihre geschäftlichen Interessen zu verfolgen. Denn nur so entstünden langfristige Chancen für Entwicklungshilfe. Reines Gutmenschentum sieht sie dagegen zeitlich begrenzt. Dann stünden sie und andere Organisationen wieder am Anfang. Das Ziel ihrer Stiftung „Sauti Kuu“ lautet: „Finde Deine Berufung! Hab keine Angst! Wenn Du daran glaubst, schaffst Du es!“ Das ist in der Tat eine lebenslange Aufgabe – für Menschen wie für Unternehmen.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige