Suche

Anzeige

Augmented Reality könnte Internet mehr Futurismus einhauchen

Mit „Augmented Reality“ (AR) kursiert ein neues Schlagwort im Internet, das als „erweiterte Realität“ begriffen werden kann. Einem Blogbeitrag von „netzwertig.com“ zufolge ist AR allerdings weniger neu und in abgewandelter Form zum Beispiel von Sportübertragungen im Fernsehen bekannt, bei denen eine Linie die Entfernung vom Ball zum Tor anzeigt. Mit dem Einzug des mobilen Web in den Alltag der Menschen stehe AR jedoch vor der bisher größten Evolutionsstufe.

Anzeige

Zudem könne AR der Internetnutzung etwas mehr Futurismus einhauchen. Lediglich den Anfang dürfte eine ganze Reihe von Applikationen für Smartphones bilden, die in den vergangenen Monaten bereits veröffentlicht worden seien. „Speziell Googles Android-Betriebssystem sowie das iPhone 3GS scheinen Entwickler angespornt zu haben, Anwendungen zu programmieren, die mittels Kamera, GPS/Kompass und Internetverbindung die Realität mit Informationen aus dem Web anreichern“, heißt es unter „netzwertig.com“, dem Analyseportal von Trends der Internetwirtschaft.

Robotvision lege für das iPhone 3GS lokale Ergebnisse der Suchmaschine Bing sowie Tweets und Flickr-Fotos aus der Umgebung in Echtzeit über das Kamerabild. Als eine Applikation, die kostenlos für Android-Smartphones verfügbar ist, gehe Layar ähnlich vor. Die Anwendung setze auf lokale Suchfähigkeiten von Google und liefere unter anderem Inhalte von Flickr, Wikipedia, Yelp, Qype, Brightkite und Twitter. Die Einsatzmöglichkeiten des Systems demonstriere Ikea für Firmen. Beispielsweise könne man mit einer Einrichtungskamera Ikea-Möbel im Raum positionieren und somit vor einem Kauf überprüfen, ob sie tatsächlich in die Einrichtung passen. gs

www.netzwertig.com,
www.robotvision-ar.com,
www.layar.com,
www.mobile-zeitgeist.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige