Suche

Anzeige

Augen und Ohren verarbeiten Informationen unterschiedlich

Eine Studie der Carnegie Mellon University hat nachgewiesen, dass gesprochene und geschriebene Sprache unterschiedlich verstanden wird. Verantwortlich dafür ist die Art der Informationsverarbeitung im Gehirn. Das Team um den Psychologen Marcel Just verglich erstmals direkt die durch Hören und Lesen im Gehirn ausgelösten Aktivitäten.

Anzeige

Dabei stellte sich heraus, dass die gleiche Information entsprechend dem jeweiligen Übermittlungsmedium systematisch verschiedene Aktivierungen des Gehirns hervorruft. Die Forscher erwarten, dass diese Ergebnisse unter anderem umfangreiche Auswirkungen auf die Bereiche Arbeitsplatz und Unterricht haben werden, berichtet das Journal Human Brain Mapping http://www.interscience.wiley.com/jpages/1065-9471

Durch den Einsatz der funktionellen Kernspinresonanztomografie (fMRI) konnte die Aktivität in jeder der rund 20.000 pfefferkorngroßen Regionen des Gehirns alle drei Sekunden gemessen werden. So entstand eine visueller Überblick, wo die jeweiligen Denkprozesse von einem Moment zum anderen stattfanden. Dabei zeigten sich zwei große Unterschiede in den Mustern der Gehirnaktivität während die Teilnehmer identische Sätze lasen oder hörten. Dieser Unterschied konnte sogar für das Verständnis einzelner Sätze nachgewiesen werden. Diese Erkenntnisse werden auch für das Marketing von essentieller Bedeutung werden, insbesondere wenn es um die Entscheindung welche Botschaften über Print, Aussenwerbung, TV, Radio oder Internet transportiert werden sollen.

Details: http://www.eurekalert.org/pub_releases/2001-08/cmu-tma081401.php
Carnegie Mellon University: www.cmu.edu

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige