Suche

Anzeige

Aufschwung bei VW soll anhalten

Die Wolfsburger Volkswagen AG (VW) hält am Wachstumskurs fest und investiert laut Informationen des Handelsblatts 300 Millionen Euro in die Produktion der neuen Kleinwagenfamilie „Up“ im slowakischen Bratislava. Das osteuropäische Land locke immer noch mit einem gewaltigen Kostenvorteil, da die Lohnkosten dort bei etwa einem Drittel der deutschen liegen.

Anzeige

Die Slowakei gehöre mit knapp 8 000 Beschäftigten zu den wichtigsten Produktionsstandorten des Konzerns. Zudem könne VW mit Steuernachlässen rechnen. Diese Hilfen sollen laut Robert Fico, Ministerpräsident der Slowakei, etwa 4,5 Prozent der gesamten Investitionssumme ausmachen. „Unsere schnelle Einführung des Euros hat sicherlich auch bei der Entscheidung geholfen“, sagt der Premier. Das Land habe die Währung im Januar eingeführt. Die neue Produktfamilie mit Kleinwagen bringe dem VW-Werk Bratislava mehr Beschäftigungssicherheit. Wurden dort bisher fast ausschließlich größere Geländewagen gebaut, sorge der „Up“ für eine Mischung, die für die Fabrik laut Fico besser ist.

Mit der vom Aufsichtsrat bestätigten Entscheidung des Audi-Vorstands stünde darüber hinaus auch fest, dass der Autobauer 300 Millionen Euro ausgebe, um den Geländewagen „Q3“ ab 2011 im spanischen Martorell fertigen zu lassen. „Nach gründlicher Abwägung aller Einzelkriterien und einem umfassenden internationalen Standortvergleich haben wir uns für den Standort Martorell entschieden“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler. Dort werde auf die Leistungsfähigkeit des spanischen Standorts, die hohe Qualität in der Fertigung sowie auf die Top-Qualifikation der Mitarbeiter gesetzt und soll die Produktion auf jährlich 80 000 Einheiten hochgeschraubt werden.

www.handelsblatt.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige