Suche

Werbeanzeige

Aufnahme in die „Hall of Fame der deutschen Werbung“

Georg Baums, erfolgreicher Agenturgründer und langjähriger Präsident des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen (GWA) und Hubert Troost, prägender Vordenker der deutschen Werbebranche, sind gestern abend in die „Hall of Fame der deutschen Werbung“ aufgenommen worden.

Werbeanzeige

Stefan Baron, Chefredakteur der Wirtschaftswoche und Vorsitzender der hochkarätigen Jury, die Baums und Troost einstimmig gewählt haben, unterstrich auf der Festveranstaltung in der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel in Berlin, bei der sich die Elite der deutschen Werbebranche versammelt hatte, die besondere Leistung der Beiden: “Baums wie Troost haben deutsche Werbegeschichte geschrieben.“

Die Jury begründete die Aufnahme von Hubert Troost, Jahrgang 1910, im Einzelnen besonders mit dessen zukunftsorientierter Einstellung zur Werbung: „Troost schuf mit seiner Agentur ein Vorbild für eine kundenbezogene und marketingorientierte Auffassung von Werbung.“
Georg Baums, Jahrgang 1935, hat, so die Jury, sowohl als Agentur- wie als GWA-Chef Herausragendes geleistet: „Baums hat immer Werbung gemacht, die Kreativität mit Effizienz verband. Und er hat dafür gesorgt, dass in Deutschland die inhabergeführten Werbeagenturen sich mit den international orientierten Netzwerkagenturen zum GWA zusammenschlossen.“

Die „Hall of Fame“ ist von der Wirtschaftswoche vor zwei Jahren gegründet worden, um herausragende Persönlichkeiten der Branche zu ehren und die gesellschaftliche Bedeutung der Werbung zu unterstreichen.
In die „Hall of Fame“ werden nur Persönlichkeiten aufgenommen, so die Aufnahmebedingungen, „deren Arbeit über einzelne Spitzenleistungen hinaus kontinuierlich hohen Qualitätsansprüchen genügt hat. Mitglieder der ‚Hall of Fame der deutschen Werbung‘ haben über einen langen Zeitraum das Ansehen der Werbung und das Ansehen der deutschen Werbewirtschaft nachhaltig gestärkt“.
Festredner der exklusiven Feier, einem Spitzentreffen der deutschen Werbe- und Marketingszene, waren unter anderem Vilim Vasata, Professor für Kommunikationsdesign an der Universität Essen und Dr. Klaus Morwind, Mitglied der Geschäftsführung der Henkel KG.

www.wiwo.de

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige