Suche

Werbeanzeige

Auflagen, Mitarbeiter und Wachstum: neun wichtige Fakten über die Zeitschriften-Branche

Kleine Publisher werden es schwer haben in Zukunft

Eine Branche im Wandel. Trotz eines gewissen Auflagenschwunds kommen hierzulande derzeit so viele neue Magazine auf den Markt, wie noch nie. Und trotz Rückgängen bei den klassischen Print-Vermarktungseinnahmen blieb der Umsatz der gesamten Branche bislang stabil. Das und vieles mehr zeigen diese neun interessante Fakten über die deutschen Zeitschriftenlandschaft.

Werbeanzeige

Fakt 1: 1.596 Titel

Im März 2017 zählte der VDZ insgesamt 1.596 Publikumszeitschriften. Im Jahr 2001 waren es noch 1.178. Das entspricht einer Steigerung um 35 Prozent. Im Bereich der Fachzeitschriften gibt es mittlerweile über 4.000 Titel.

Fakt 2: 14.8 Millionen Euro

Bei den Umsätzen der Verlage verzeichnet der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger keine Rückgänge. Sie lagen im Jahr 2016 auch weiterhin bei 14.8 Millionen Euro. Allerdings nimmt der Digital-Anteil stetig zu.

Fakt 3: 60.000 Mitarbeiter

Die Zahl der Mitarbeiter der Verlagsbranche wird vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger mit 60.000 angegeben.

Fakt 4: 9.000 Journalisten

Von den rund 60.000 Mitarbeitern in den Verlagen sind rund 9.000 Journalisten, die konkret mit der Produktion der Inhalte beschäftigt sich. Zum Vergleich: Bei den Tageszeitungen arbeiten rund 13.000 Journalisten. Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind es 7.000.

Fakt 5: Auflage von 2.148.124

TV 14 ist die Publikumszeitschrift mit der höchsten Auflage von allen Magazinen, die am Kiosk erhältlich sind. Zusammengerechnet liegt der Abo- und Einzelverkauf bei 2.148.124 Exemplaren.

Fakt 6: 48 Prozent

Prozentual ist das Lego Ninjago Magazin eines der Hefte der Stunde. Der Titel konnte gerade seine verkaufte Auflage um 48 Prozent auf 217.675 Exemplare steigern.

Fakt 7: 94,6 Millionen

Insgesamt kam die Branche im Jahr 2016 auf eine verkaufte Gesamtauflage von 94,6 Millionen. Im Jahr zuvor lag sie noch bei 98,1 Million.

Fakt 8: 14,08 Millionen

Die Apotheken Umschau ist mit 14,08 Millionen erreichten Menschen das reichweitenstärkste Magazin in Deutschland. Allerdings bekommen die Leser das Heft in den Geschäften geschenkt.

Fakt 9: 6,81 Millionen

Der Kauftitel mit der höchsten Reichweite ist der stern. Er erreichte bei der letzten AWA-Analyse einen Wert von 6,81 Millionen Lesern.

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. 60.000 Mitarbeiter, davon 9.000 Journalisten. Also 15 Prozent aller Mitarbeiter machen das Kerngeschäft, der Rest klopft Marketingsprüche und jongliert mit Zahlen. Noch Fragen, woher die „Krise“ kommt?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige