Suche

Anzeige

Auflagen der Zeitungen und Zeitschriften gehen weiter zurück

Die deutschen Zeitungen und Zeitschriften mussten auch im 2. Quartal 2002 gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen merklichen Rückgang der verkauften Gesamtauflagen verzeichnen.

Anzeige

Damit setzte sich der zu Jahresbeginn festgestellte Trend auch im aktuellen Analysezeitraum fort. Dies geht aus der jetzt abgeschlossenen Auflagenerhebung der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW) für das 2. Quartal 2002 hervor. So mussten die Tageszeitungen einschließlich der aktuellen Sonntagsausgaben sowie Sonntagszeitungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum erneut einen Rückgang ihrer verkauften Auflage um 0,60 Mio. Stück pro Tag hinnehmen und erzielten insgesamt 27,71 Mio. Exemplare im 2. Quartal 2002. Damit sanken die Verkaufsauflagen der deutschen Tageszeitungen auf das niedrigste Niveau seit dem ersten Halbjahr 1991.

Die weiteren Gattungen kommen aber auch nicht besser weg: Die Auflagenzahl der Publikumszeitschriften sank von 127,85 Mio. auf 122,13 Mio. Exemplare und auch die Fachzeitschriften verzeichneten, wenn auch nur leichte, Auflagenrückgänge von 17,9 auf 17,03 Mio. Exemplare. Die Wochenzeitungen konnten dagegen durch die erstmalige Erfassung zweier neuer Objekte in der Erhebung der IVW-geprüften Wochenzeitungen ihre Auflagenzahlen von 1,77 Mio. im ersten Vierteljahr 2002 auf 1,87 Mio. Exemplare im aktuellen Berichtszeitraum steigern. Aber im Vergleich zum 2. Quartal des Vorjahres, in dem noch 1,91 Mio. Exemplare pro Ausgabe verkauft wurden, ist jedoch, wie in den übrigen Mediengatttungen, ebenfalls ein Rückgang zu verzeichnen.

Einzig die von der IVW erfasste verkaufte Auflage der Kundenzeitschriften ist merklich gestiegen, hauptsächlich bedingt durch erstmals in die Auflagenerhebung einbezogene Titel. Im zweiten Vierteljahr 2002 wurden 50,43 Mio. Exemplare an die Einzelhändler zur Weitergabe an ihre Kunden verkauft (1/02: 43,85 Mio.).

www.ivw.de

Digital

Künstliche Intelligenz für Marken und Händler: Keine Option, sondern ein Muss

Bereits heute haben größere Handelsunternehmen aktive und erfolgreiche Projekte auf KI-Basis umgesetzt. Die erreichbaren Wettbewerbsvorteile und der Einsatz von KI beim Wettbewerber führen zunehmend zu einem Druck bei allen Unternehmen, dem nachzueifern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige