Werbeanzeige

Aufgepasst, Netflix: Apple will eigene TV-Serie mit Dr. Dre produzieren

Dr. Dre und Apple machen gemeinsame Sache

Was Netflix- und Amazon können, will Apple sich offenkundig nun zum Vorbild nehmen – eigenen Fernseh-Content anbieten. Wie das Branchenorgan Hollywood Reporter berichtet, produziert der iKonzern gerade unter der Regie von Dr. Dre eine erste Serie, in der der Rapper die Hauptrolle spielen soll. "Vital Signs" heißt der Sechsteiler

Werbeanzeige

Von

Einen Aufbruch von Apple in neues Terrain deutet der Hollywood Reporter an. Das Branchenorgan der Filmindustrie vermeldete am Freitag, dass auch der Kultkonzern aus Cupertino vor dem Einstieg in eine eigene Content-Produktion für Apple Music stehe.

„Vital Signs“ soll der halbbiografische Sechsteiler heißen, in dem HipHop-Legende Dr. Dre zu sehen sein soll – der neue Apple-Mitarbeiter fungiert gleichzeitig als Executive Producer. Der Hollywood Reporter beschreibt die die Serie als „düsteres Drama, in dem Gewalt- und Sex-Szenen nicht zu kurz kommen“. In einer gerade abgedrehten Szene soll eine Orgie nachgestellt worden sein. Ob es das unter Steve Jobs auch gegeben hätte?

Apple TV-Serie mit Dr. Dre in Planung

Wann „Vital Signs“ auf Apple Music zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Gerüchte, dass Apple sein Online-Angebot nach dem Vorbild von Netflix und Amazon durch Eigenproduktionen aufwerten könnte, kursieren seit vergangenem Jahr.

Ebenso vertrat die exzellent vernetzte Techreporterin Jessica Lessin bereits im vergangenen Herbst die These, dass Apple Music am Ende zum Türöffner für Apple TV werden könnte.

Nach Lessins Einschätzung ist Apple Music, das inzwischen 11 Millionen kostenpflichtige Abonnenten zählt, nur die Vorstufe eines neuen groß angelegten Streaming-Angebots nach dem Vorbild von Netflix oder Amazons Prime – ein trojanisches Pferd in das Streaming-Segment, aus dem nach und nach weitere Inhalte kommen: Filme, Videos, TV-Angebote.

Mehrwert für Apple Music und Apple TV

Ein Serien-Auftakt mit Dr. Dre passt da hervorragend in diese Blaupause: Der angesehene Rapper, dessen Dienste sich Apple mit der Übernahme von Beats im Mai 2014 sicherte, erfreut sich zuletzt ungebrochener Beliebtheit. Im vergangenen Spätsommer veröffentlichte der 50-Jährige fast zeitgleich sein erstes neues Album seit 15 Jahren („Compton“) und als Executive Producer das Biopic „Straight outta Compton“, das mehr als 200 Millionen Dollar einspielte. Dre ist zudem weiterhin in der wöchentlichen Radioshow „The Pharmacy“ auf Apples Haussender Beats 1 zu hören.

Kommunikation

Statements aus der Branche: „Der Brexit ist für die deutsche Wirtschaft ein Schlag ins Kontor“

Das knappe mehrheitliche "Ja" der 46,5 Millionen wahlberechtigten Briten hat nicht nur politische Konsequenzen. Das Pfund gibt bis zu 30 Prozent nach und auch der Handel erwartet schwerwiegende Veränderungen. Einige sehen dem Austritt eher gelassen entgegen. Statements aus der Branche mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Apple verweigert Republikanern wegen Donald Trump die Unterstützung

Eine Überraschung ist es nicht: Apple und Donald Trump – das passt einfach…

Statements aus der Branche: „Der Brexit ist für die deutsche Wirtschaft ein Schlag ins Kontor“

Das knappe mehrheitliche "Ja" der 46,5 Millionen wahlberechtigten Briten hat nicht nur politische…

Zwölf Stunden lang eingeparkt: Renault und Publicis landen einen Live-Viralhit

Renault und die Agentur Publicis Pixelpark ließen ein Pärchen ein Auto zwölf Stunden…

Werbeanzeige

Werbeanzeige