Suche

Werbeanzeige

Auf wen sich Konsumenten in Zukunft verlassen

Gammelfleisch, krebserregende Zusatzstoffe, Medienmanipulationen – noch knapp die Hälfte der Leute glaubt, man könne «den meisten Menschen vertrauen». Eine aktuelle Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) fragt, auf wen sich Konsumenten verlassen.

Werbeanzeige

Am ärgsten steht es um die Politiker. Sie bilden das Schlusslicht unter den Institutionen – gemeinsam mit grossen Firmen: Wer zuverlässige Informationen sucht, wendet sich erst an vierter oder fünfter Stelle an Hersteller oder Händler, wie die Studie «Vertrauen 2.0: Auf wen sich Konsumenten in Zukunft verlassen» zeigt.

Nach wie vor geniessen Experten, Fachkräfte und unabhängige Organisationen eine hohe Glaubwürdigkeit – neben Familie und Freunden. Hingegen gehören die herkömmlichen Quellen – Herstellerinformationen, Werbung, Ratgeber-Publikationen – ebenso zu den Verlierern wie die Medien.

Die Konsumenten verändern ihr Verhalten fundamental. Jahrzehntelang konsumierten sie, was sie kannten und was verfügbar war. Heute machen Suchmaschinen, Handelsplattformen, Preisvergleiche, Verbraucher-Urteile und Selbsthilfe-Foren den Kunden zum wirklichen König.

Denn Konsumenten handeln immer öfter gemeinsam und koordiniert, entwickeln neue Shopping-Praktiken, aus E-Commerce wird Social Commerce: Sie suchen, kaufen, bewerten und nutzen Sachen zusammen mit ihren Freunden, Bekannten und Wahlverwandten. Zweit- und Drittgutachten einzuholen wird einfacher, billiger und damit auch beim Spontankauf zur Regel.

Auf diese Weise verbindet das Internet die Menschen miteinander, schafft emotionale Nähe und kompensiert letztlich mittels der Erfahrungen und Einschätzungen von Millionen anderer Kunden das geschwundene Vertrauen.

Die Inhalte dieser Medieninformation sowie die druckfähigen Grafiken dürfen von den Medienschaffenden unter Angabe der Quelle frei verwendet werden.

Das Executive Summary der Studie „Vertrauen 2.0“ ist der interessierten Leserschaft frei zugänglich unter: www.gdi.ch/studien

Grafiken Vertrauen 2.0

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige