Suche

Anzeige

Audio Branding erzielt hohe Wachstumsraten

Die internationale Marktstudie „Audio Branding Barometer“ zeichnet erneut ein positives Stimmungsbild der Branche. In einer Umfrage der Audio Branding Academy gaben Marktakteure Auskunft über die Geschäftslage. Die Umsätze seien im Jahr 2011 um 32 Prozent gestiegen, auch für 2013 wird eine positive Entwicklung erwartet. Immer mehr Werbungtreibende sähen Sound als ein wirkungsvolles Branding-Instrument an.

Anzeige

Audio Branding wird häufig auch als Sound Branding bezeichnet. Der Markenexperte und Hochschullehrer Dr. Karsten Kilian spricht in seinem Onlineportal www.markenlexikon.de von „Markenklang“ als einem Element zur akustischen Repräsentanz und Verkörperung einer Marke und ihrer Identität. Musik und Klang würden deshalb zur Kundenansprache genutzt, damit die Wiedererkennung erhöht und der Ausdruck von Gefühlen ermöglicht werde. Markenklang wirkt nach den Worten Kilians auch „jenseits der Aufmerksamkeit und außerhalb des Gesichtsfeldes“.

Audiologos am häufigsten nachgefragt

Neben der ursprünglich an Musik orientierten Ausrichtung erweitert sich das Angebotsspektrum der Branche zunehmend um Markenstrategie und auditive Anwendungen. Am häufigsten produziert werden Audiologos (12,5 Prozent), Soundscapes (11,8 Prozent) und Telefonwarteschleifen (8,9 Prozent). Während Musikproduktionen für Werbespots im Jahr 2010 noch mit Abstand am häufigsten nachgefragt wurden, fiel diese Produktionsleistung bei Audio Branding-Agenturen mit 4,3 Prozent nun überraschend auf den vorletzten Platz.

Ganzheitliches Branding wichtiger als emotionale Wirkung

Passend dazu wurde von den befragten Agenturen ganzheitliches Branding als wichtigstes Argument für Audio Branding genannt. Die emotionale Wirkung von Sound rutschte von Platz Eins auf Platz Zwei der Top-Argumente, gefolgt von Differenzierungspotenzial und Return on Invest (ROI). Allgemein wurde die akustische Branding-Leistung stärker hervorgehoben, als dies im vergangenen Jahr noch der Fall war. Cornelius Ringe, Senior Partner der Audio Branding Academy, sieht in der Umfrage den Beleg dafür, dass die Branche weiterhin schnell wächst – trotz des rauen Geschäftsklimas. Die hierauf spezialisierten Agenturen seien weltweit sehr positiv für die Zukunft eingestimmt. An der Studie nahmen 33 Agenturen aus zwölf Ländern teil, wobei die meisten Befragten in Deutschland, den USA, Großbritannien und Brasilien tätig sind.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige