Suche

Werbeanzeige

Audi steuert bisher bestes Verkaufsergebnis an

Für den deutschen Automobilmarkt bezeichnet Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Centers Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen, das Jahr 2010 als das „Jahr der Anti-Abwrackprämie“. Trotz Hochkonjunktur der deutschen Wirtschaft seien nur 2,94 Millionen Personenkraftwagen (Pkw) neu zugelassen worden. Der Markt sei jedoch dabei, sich wieder zu stabilisieren. Für das Jahr 2011 sieht das Institut beste Voraussetzungen. Der Nachhall-Effekt des künstlichen Verkauf-Booms des Jahres 2009 werde in den ersten sechs Monaten ausklingen. Bei einem sinkenden Rabattniveau würden 3,24 Millionen Pkw-Zulassungen erreicht.

Werbeanzeige

Unter den 30 verkaufsstärksten Marken auf dem deutschen Markt habe es im Jahr 2010 nur vier Gewinner gegeben, entsprechend 26 Verlierer. Größter Gewinner sei – nach eigenen Berechnungen – Land Rover mit einer Steigerung der verkauften Fahrzeuge um 33 Prozent, gefolgt von BMW (plus 6,6 Prozent), Porsche (plus 3,6 Prozent) und Mercedes (plus 1,6 Prozent). Größter Verlierer des Jahres 2010 unter den 30 größten Marken ist nach Informationen Dudenhöffers der Produzent Fiat mit 51,9 Prozent weniger verkauften Fahrzeugen im Vergleich zum Jahr 2009. Auch Toyota (minus 44,3 Prozent), Peugeot (minus 34,1 Prozent), Citroen und Opel (beide minus 31,8 Prozent) sowie Skoda und Ford (beide rund minus 30,7 Prozent) hätten starke Umsatzeinbußen verkraften müssen.

Im Jahr 2011 hingegen überwiegen nach Ansicht des Automobilexperten ganz deutlich die positiven Effekte der Wirtschaftsentwicklung: Ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um knapp drei Prozent, eine Arbeitslosenquote von sieben Prozent mit weniger als drei Millionen Arbeitslosen, kräftige Lohnzuwächse, die deutlich gestiegene Beschäftigungssicherheit und niedrige Zinsen würden die Automobilnachfrage der Privatkäufer stimulieren. Hohes Wirtschaftswachstum bedeute zudem eine hohe Nachfrage nach Vermietfahrzeugen. Die drei wichtigen Kundensegmente – Privatkäufer, Unternehmen, Vermieter – zeigten deutliches Wachstum gegenüber dem Jahr 2010. Die einzige Marke mit Verlusten im Jahr 2011 unter den größten 30 Automarken in Deutschland werde nach eigener Prognose Seat sein. Das Modellprogramm von Seat bringe keine wirklichen Neuerungen.

Sein bestes Verkaufsergebnis aller Zeiten werde Audi im Jahr 2011 erreichen und auf Platz drei der Zulassungsstatistik in Deutschland kommen. VW könne seinen hohen Marktanteil von über 21 Prozent verteidigen. Stärker als der Markt liefen auch Opel, Ford, Hyundai, Citroen, Nissan, Dacia, Mini und Porsche. Größter Gewinner werde Dacia sein, denn das Unternehmen gehe mit zwei neuen Modellen in den Markt. Bereits im Jahr 2012 werde Dacia an Seat vorbeiziehen. Zweitgrößter Gewinner im Jahr 2011 ist nach Angaben des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen der Anbieter Porsche. Generell brächten alle Marktanteilsgewinner neue Fahrzeuge auf den Markt. Der deutsche Automarkt habe in den letzten zehn Jahren bei durchschnittlich 3,29 Millionen Pkw-Zulassungen gelegen, damit werde das Jahr 2011 trotz bester Konjunktur nur Durchschnittsniveau erreichen.

www.uni-due.de/car

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige