Suche

Anzeige

Audi-CEO Rupert Stadler: „Unsere Marke zielt auf neue Bestwerte“

Mit mehr als 591.000 Auslieferungen in den ersten vier Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist Audi auf gutem Weg, die Bestmarke von 1,74 Mio. Automobilen zu übertreffen

Der Audi-Konzern will auch 2015 weitere Rekorde einfahren. Mit mehr als 591.000 Auslieferungen in den ersten vier Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist die Premiummarke mit den Vier Ringen auf sehr gutem Weg, die Bestmarke von 1,74 Mio. Automobilen zu übertreffen.

Anzeige

Um neue Kunden für Audi zu begeistern, will das Unternehmen seine Modellpalette in den kommenden Jahren konsequent erweitern. Bis 2020 sollen 60 verschiedene Modelle zur Auswahl stehen. Unter anderem sind drei weitere Mitglieder der Q-Familie geplant: der Audi Q1, der Audi Q8 und ein sportlicher SUV mit Elektroantrieb im Segment der oberen Mittelklasse. Im neuen Premium SUV Audi Q7*, der in der zweiten Hälfte des Jahres in Europa auf den Markt kommt, können Kunden durch adaptive cruise control mit Stauassistent die Vorstufe des pilotierten Fahrens erleben. Die adaptive cruise control hält den Q7 durch Beschleunigen und Verzögern auf dem gewünschten Abstand zum Vordermann.

2014 überzeugte Audi trotz heterogenem Marktumfeld und steigerte die Verkäufe in allen Regionen. Insgesamt hat das Unternehmen im vergangenen Jahr 1.741.129 (2013: 1.575.480) Automobile der Marke Audi an Kunden ausgeliefert. Gleichzeitig schafft Audi Arbeitsplätze. Weltweit sollen 2015 rund 6.000 neue Mitarbeiter an Bord kommen, 4.000 davon in Ingolstadt und Neckarsulm. Mittlerweile arbeiten weltweit mehr als 80.000 Menschen im Audi Konzern. 2014 ist das Unternehmen um 5.732 Mitarbeiter gewachsen.

Die Ziele Audis sind klar vorgegeben

Im Rahmen der 126. Ordentlichen Hauptversammlung der AUDI AG erläutert der Vorstand am Freitag in Neckarsulm das Geschäftsjahr 2014 und informiert die Aktionäre über die aktuelle Entwicklung des Unternehmens. Audi Chef Rupert Stadler erklärt sein Ziel für 2015: „Auch in diesem Jahr wollen wir weiter wachsen, stärker als der Weltmarkt und mit Zuwächsen in allen Regionen. Damit zielt unsere Marke auf neue Bestwerte.“ Nach dem besten ersten Quartal der Unternehmensgeschichte hat Audi auch im April mehr Automobile ausgeliefert. Vor allem auf dem amerikanischen Kontinent entwickelte sich das Geschäft für die Marke Audi positiv. Weltweit legte der Absatz von Januar bis April um 5,2 Prozent auf mehr als 591.000 (2014: 561.000) an Kunden übergebene Automobile zu.

24 Mrd Euro Ausgaben bis 2019

Von 2015 bis 2019 planen die Ingolstädter EUR 24 Mrd. auszugeben – EUR 2 Mrd. mehr als im vorherigen Planungszeitraum. 70 Prozent der Investitionen fließen in die Entwicklung neuer Modelle und Technologien. Auf die deutschen Standorte Ingolstadt und Neckarsulm entfällt mehr als die Hälfte der geplanten Investitionen. Axel Strotbek, Vorstand Finanz und Organisation der AUDI AG, sagt: „Trotz der Rekordinvestitionen halten wir an unseren ehrgeizigen finanziellen Zielen fest und wollen auch dieses Jahr eine Operative Umsatzrendite innerhalb des strategischen Zielkorridors von 8 bis 10 Prozent erreichen.“

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige