Suche

Anzeige

Asien und Lateinamerika trotzen der Zeitungskrise

In Europa steckt Print in der Krise. Nicht so in Asien und Lateinamerika. Hier legen die Zeitungen und Zeitschriften nicht nur in der Auflage zu, auch der Umsatz mit Werbung steigt. Statista zeigt die Entwicklung der Printprodukte auf den unterschiedlichen Märkten.

Anzeige

Die Auflagen der Zeitungen in Westeuropa sind seit 2008 um fast 25 Prozent eingebrochen. Im selben Zeitraum verloren die Verlage 23 Prozent ihrer Werbeeinnahmen. Ähnlich sieht die Situation auf den Zeitungsmärkten in Nordamerika und Osteuropa aus.

Asien und Lateinamerika trotzen dagegen der Zeitungskrise mit einer Auflagensteigerung von jeweils zehn Prozent. Auch der Umsatz mit Werbung hat dort zugelegt, in Lateinamerika sogar um fantastische 38 Prozent. Von solchen Zahlen können deutsche Chefredakteure indes nur träumen. So ist die verkaufte Auflage der Tageszeitungen hierzulande seit 2008 um acht Prozent gesunken. Bei den Werbeumsätzen könnten sich die Verluste sogar auf bis zu 21 Prozent belaufen.

Statista zeigt die Entwicklung in einer Grafik:

Abbildung: Asien und Lateinamerika trotzen der Zeitungskrise

Kommunikation

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf YouTube hat das Video bereits mehrere Rekorde aufgestellt. Der Beeindruckendste: Mit 221 Millionen Aufrufen in zwei Monaten hat sich der Film zum meistgesehenen Kampagnenvideo in Indien entwickelt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige