Suche

Werbeanzeige

ARD und ZDF sprechen von verschwendeten Werbegeldern

Die Ergebnisse einer Studie von ARD und ZDF geben den Vermarktern der öffentlich-rechtlichen Sender Anlass, Mediapläne zu kritisieren, die ausschließlich private Sender aufnehmen. Das Credo: Diese Pläne reizen das Potenzial des Mediums TV nicht aus. Erst wenn Mediaeinkäufer auch Das Erste und das ZDF buchen, läßt sich die maximal erreichbare Nettoreichweite aufbauen.

Werbeanzeige

Den Wirkungszuwachs sehen die beiden öffentlich-rechtlichen Sender in einer Größenordnung, die die Rabattvorteile kaum wettmachen. Per Saldo seien die Umsatzverluste, die durch Budgetkonzentration auf die privat-kommerziellen Sender in Kauf genommen werden, weit höher als die zusätzlich erzielbaren Rabattmargen. Unter dem Titel „Reichweite und Kontinuität. TV-Optimierung mit Recency Planning“ fassen die beiden Vermarkter die zentralen Ergebnisse für eine Optimierung der TV-Mediaplänen in Hinblick auf Abverkaufssteigerung zusammen. Einen besonderen Fokus legen die Autoren dabei auf Selektivseher und die Strategie, deren Konsumpotenzial optimal zu aktivieren.

Bei Selektivsehern sehen die Vermarkter eine hohe Kaufkraft und ein ausgeprägtes Konsumverhalten. Mehr als 50 Prozent aller Umsätze in den Konsumgütermärkten seien auf diese Zielgruppe zurückzuführen. Sie schauten zwar wenig fern – im Schnitt eine Stunde pro Tag und dabei nur rund vier Minuten Werbung, sprächen aber gut auf Werbebotschaften an. Die beste Strategie zur Ansprache der Selektivseher sei das „Recency Planning“. Diese Strategie empfiehlt, in kurzen Planungsintervallen ohne größere Werbepausen die höchstmögliche Nettoreichweite zu erzielen. Werbung hat dem Konzept zufolge dann die besten Wirkungschancen, wenn sie möglichst viele Konsumenten vor dem Kaufakt erreicht.

www.ard-werbung.de

www.zdf-werbefernsehen.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige