Suche

Anzeige

Apps werden Laptops ersetzen

Die digitale Gesellschaft entwickelt sich rasant weiter – und mit ihr wächst die Zahl der App-Downloads. Allein die Vodafone-Kunden in Deutschland haben im Jahr 2012 etwa 250 Millionen Apps auf ihre Smartphones und Tablets geladen – und damit etwa doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Durchschnittlich 50 neue Apps hat jeder Vodafone-Kunde auf seinem Smartphone oder Tablet installiert.

Anzeige

Mit der Nachfrage wächst das Angebot: Mittlerweile stehen auf allen gängigen mobilen Betriebssystemen über 1,8 Millionen Apps zur Auswahl – das entspricht einem Anstieg von 80 Prozent innerhalb von zwölf Monaten. Die Rangliste der beliebtesten Apps der Vodafone-Kunden führt Facebook an.

Vernetzung und Erreichbarkeit wichtige Auswahlkriterien

Von alltäglichen Situationen bis zu komplexesten Ingenieursleistungen, von der virtuellen Mathe-Nachhilfe bis zum Videospiel: Apps sind äußerst beliebt und machen Smartphones und Tablets zu persönlichen, intelligenten Begleitern fürs Leben. Inzwischen nutzen mehr als neun Millionen Vodafone-Kunden ein Smartphone. Auf jedem dieser Geräte haben die Kunden durchschnittlich über 50 Apps installiert – Tendenz steigend.

Die beliebtesten Applikationen zeigen, welche Bedürfnisse bei den Kunden im Mittelpunkt stehen: Vernetzung und Erreichbarkeit sind die wohl wichtigsten Kriterien für die Auswahl passender Applikationen. So belegt 2012 Facebook den ersten Platz der Download-Rangliste. Aber auch Unterhaltung und Spaß sind der mobilen Smartphone-Generation wichtig. Denn Video-Apps wie Youtube oder Spiele wie Temple Run zählen ebenfalls zu den beliebtesten Anwendungen. Immer bedeutender werden so genannte Self-Service-Tools.

Die App-Trends für 2013

Laut Vodafone-Marktforschung werden in diesem Jahr Service-Apps einen Sprung nach vorne machen. Stärker genutzt als bisher werden beispielsweise Applikationen, mit denen der Verbraucher bei seinen Einkäufen Geld spart – zum Beispiel durch digitale Rabatt-Coupons oder Preisvergleiche. Da 2013 Tablets und Smartphones mit größeren Bildschirmen im Trend liegen, gewinnen gerade solche Apps an Beliebtheit, bei denen ein größeres Display hilfreich ist – etwa für den TV-Genuss oder aufwendigere Spiele in 3D. Auch im Trend: Cloud-Apps, mit denen der Kunde über das Smartphone auf seinen virtuellen Desktop und weitere Daten zugreifen kann.

Solche Applikationen können Laptops in Zukunft nach und nach ersetzen, da sich sämtliche Daten in der Cloud befinden und von überall aus mit einem mobilen Endgerät darauf zugegriffen wird.
Dr. Ralf Lauterbach, Gründer und Geschäftsführer der des Vodafone-Dienstleisters Appseleration GmbH, schaut auf die kommenden Monate und prognostiziert: „Smartphone-Apps werden noch stärker mit ihren Gegenstücken auf dem Tablet zusammenarbeiten. Dank leistungsfähiger Smartphones, einer hohen Marktpenetration und einer anspruchsvollen Nutzerschaft werden mobile Apps immer aufwendiger, aber auch immer hilfreicher im Alltag.“

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige