Suche

Anzeige

Apple zeigt stärkste Online-Präsenz – auch ohne Facebook

Fast alle Unternehmen mit hohen E-Commerce-Umsätzen reagieren auch im Social Web auf Kundenfragen, Apple verzichtet jedoch auf ein Facebook-Engagement. © Apple 2014

Unter den 30 Multichannel-Händlern mit dem höchsten Online-Umsatz hat Apple die stärkste Online-Präsenz, obwohl das Unternehmen nicht bei Facebook aktiv ist. Conrad und Ikea landen im Ranking von Absolit Consulting auf den Plätzen 2 und 3. „Besonders im Suchmaschinen-Marketing sind die Händler Vollprofis“, sagt Studienautor Torsten Schwarz.

Anzeige

Absolit Consulting hat für die Studie „Multichannel-Handel 2015“ 30 führende Unternehmen untersucht. Am stärksten im Internet präsent ist Apple, gefolgt von Conrad und Ikea. Der Metro-Konzern landet mit Media Markt und Saturn auf den Plätzen 4 und 5. In seiner Bilanz-Pressekonferenz hatte der Konzern jüngst die Bedeutung des um 30 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro gewachsenen Onlinehandels betont. Als Ziel wurden zehn Prozent Online-Anteil am Umsatz festgelegt. Real und Lidl sind derzeit die einzigen Lebensmittelhändler unter den Top 30.

absolit 2014

absolit 2014

Conrad und Weltbild überzeugen beim Suchmaschinen-Marketing

Der durchschnittliche Onlineshop hat 150.000 Webseiten, Roller und Thalia haben nur etwa 10.000 Seiten im Google-Index. Im Schnitt sind die Unternehmen mit 50.000 Suchworten in Google vertreten, Conrad und Weltbild sogar mit über 200.000. Hier sind die Onlineshops Profis: Globetrotter ist mit „Zelt“ und „Isomatte“ auf Platz 1, ATU mit „Alufelgen“ und Douglas mit „Make-Up“. Während Mediamarkt mit den Suchworten „Ventilator“ und „Netbook“ auf Platz 1 steht, sind es bei Saturn „Navi“ und „LCD-TV“. „Keine andere Branche hat mit ihren Produkten so viele Top-Positionen wie der Online-Handel“, erklärt Schwarz, der bereits mehrere Branchen mit der gleichen Methodik analysiert hat.

Marken-Erwähnungen bei Twitter nachhaltiger als bei Facebook

Fast alle Unternehmen reagieren auch im Social Web auf Kundenfragen. Esprit und Walbusch verzichten jedoch auf Twitter. ATU und Apple glänzen darüber hinaus auch im weltgrößten Netzwerk Facebook durch Abwesenheit. Sportscheck, Notebooksbilliger und Weltbild haben im Meinungsführer-Netzwerk Twitter besonders viele Fürsprecher: Etwa 10.000 Erwähnungen der Marke gibt es dort jeden Monat. Das ist zwar weniger als bei Facebook, wo der Durchschnitt bei 300.000 Erwähnungen liegt, dafür aber nachhaltiger. In Facebook hat Tchibo mit 8,7 Prozent den höchsten Anteil aktiver Fans.

Anders als die meisten Branchen haben 87 Prozent der Onlinehändler ihre Seiten für die mobile Nutzung optimiert. 27 Prozent passen die bestehende Website responsiv an das Smartphone oder Tablet an, sechzig Prozent haben eine spezielle Mobilseite.

Eine kostenlose Kurzversion der Studie gibt es hier. (absolit/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige