Werbeanzeige

Apple plant Musik-Streaming-Dienst für 10 Dollar im Monat

iPhone 7: Welche neue Kaufanreize setzt Apple-Chef Tim Cook?

Eine Woche vor der WWDC schießen die Gerüchte hoch: Das Wall Street Journal will erfahren haben, dass Apple nächste Woche auf der Entwicklerkonferenz den Launch seines lang erwarteten Streaming-Dienstes für 10 Dollar im Monat bekannt geben wird. Zudem plane Apple sein Internet-Radio-Angebot iTunes Radio mit Star-DJs aufzuwerten.

Werbeanzeige

Von Nils Jacobsen

Die Gerüchte haben nicht getrogen: 15 Jahre nach dem Start will Apple seine Musik-Plattform iTunes grundlegend überholen. Wie das Wall Street Journal erfahren haben will, wird Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC ebenfalls ein Streaming-Angebot nach dem Vorbild von Spotify vorstellen. Wie der schwedische Marktführer verlangt Apple für den Streaming-Service eine Abo-Gebühr von 10 Dollar, heißt es.

Der Launch war lange erwartet worden. Eineinhalb Dekaden nach dem Start kurz nach der Jahrtausendwende erscheint iTunes heute wie ein alternder Koloss, der in der Share-Economy wie ein Auslaufmodell wirkt. Nutzer wollen immer seltener, wie Steve Jobs einst mantraartig behauptete, Musik besitzen, sondern sie einfach hören. Entsprechend boomen Streaming-Dienste wie Spotify, während sich die Download-Zahlen von iTunes seit zwei Jahren rückläufig entwickeln.

Beats Music soll nicht umgehend eingestellt

Dass Apple die Botschaft verstanden hat, bewies im vergangenen Jahr der überraschende Zukauf des Kopfhörerherstellers Beats samt seinem Streaming-Angebot Beats Music. “Der Dienst ist so gut, dass ich die ganze Nacht nicht schlafen konnte, als ich ihn getestet habe”, erläuterte Apple-CEO Tim Cook im vergangenen September gegenüber Charlie Rose den eigentlichen Grund für die Milliarden-Übernahme.

Eine Integration in iTunes erschien von da an nur wie eine Frage der Zeit. Auf der WWDC dürften die Bemühungen nun vorgestellt werden. Wie durch das WSJ kolportiert wurde, soll zunächst auch Beats Music neben Apples neuem  Streaming-Service, der vermutlich Apple Music heißen dürfte, noch eine Weile fortbestehen.

iTunes Radio soll durch Drake, Pharrell und David Guetta aufgewertet werden 

Ebenfalls beibehalten will Apple nach WSJ-Angaben iTunes Radio. Der bislang nur in den USA angebotene Service, der für Nutzer von iTunes Match kostenlos ist und sonst durch Werbeeinblendungen unterbrochen wird, soll durch DJ-Auftritte von Popstars aufgewertet werden.

Wie das WSJ ferner berichtet, will Apple dafür die Rapper Drake und Pharrell Williams sowie Elektro-DJ David Guetta unter Vertrag nehmen.  Ob das Angebot von iTunes Radio künftig auch auf Europa ausgeweitet wird, ist weiter unklar.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige