Suche

Anzeige

Apple nimmt mobilen Werbemarkt ins Visier

Während die Apple-Fangemeinde noch gespannt auf den Marktstart des heiß ersehnten Tablet-PCs iPad warten muss, sorgen im Internet bereits Gerüchte über das nächste Produkt des Computerriesen für Aufregung. So berichtet das Online-News-Portal MediaPost, dass der Konzern aus Cupertino der Öffentlichkeit noch Anfang April eine eigene mobile Werbeplattform präsentieren könnte. Vorbereitungen für den Start des neuen, personalisierbaren Systems, das unter dem Titel "iAd" gehandelt wird, würden bereits auf Hochtouren laufen, heißt es aus Insiderkreisen.

Anzeige

Eine erste offizielle Vorstellung der neuen Werbeplattform, die von Apple-CEO Steve Jobs selbst intern als „revolutionär“ und „nächstes großes Ding“ bezeichnet worden sein soll, könnte schon am 7. April stattfinden – nur vier Tage nachdem das iPad im Handel erscheint. Aus strategischer Sicht leuchtet dieser kurze zeitliche Abstand durchaus ein, da man die Werbebranche, die bereits vor dem Marktstart reges Interesse am Tablet-PC bekundet hat, so schnell wie möglich mit einem eigenen mobilen Werbesystem bedienen möchte.

Genauere Detailinformationen zu Apples neuer Werbeplattform sind bislang zwar noch nicht bekannt. MediaPost geht aber davon aus, dass „iAd“ eine Art Weiterentwicklung des mobilen Werbesystems des im Januar für knapp 300 Mio. Dollar übernommenen Anzeigenverkäufers Quattro Wireless sein wird. Als besondere Features seien beispielsweise Werbeeinblendungen denkbar, die dem User passend zu seiner jeweils aktuellen geografischen Position geschickt werden können.

Bei letztgenannter Funktion hält derzeit allerdings Google das Patent auf dem mobilen Werbesektor. Der Internetkonzern, der sich erst kurz vor der Quattro-Übernahme durch Apple dessen direkten Konkurrenten AdMob unter den Nagel gerissen hat, wird auch mit Sicherheit der härteste Gegenspieler des iPad-Produzenten. Experten sprechen schon jetzt von einem „Heiligen Krieg“, der in Silicon Valley zwischen Apple und dem Erzfeind Google ausbrechen könnte. pte

www.apple.com/de/ipad/

Digital

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear of missing out’ allgegenwärtig. Deshalb haben sie ihr Handy immer  griffbereit. Eine tolle Chance für Werbungtreibende – sofern sie sich beim Livestreaming auskennen. Was genau dieses Thema so populär und einzigartig macht, erklärt Uli Wolter, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Digitalagentur B+D Interactive. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige