Suche

Anzeige

Apple gilt unter Werbern als einflussreichste Marke

Apple erwies sich in 2004 als weltweit einflussreichste Marke. Das ergab ein Ranking des Online-Branchenmagazins Brandchannel . Die Internet-Suchmaschine Google, die seit 2002 diesen Titel inne hält, wird damit auf Platz zwei verdrängt. Ikea, Starbucks und überraschenderweise der arabische Nachrichtensender Al-Jazeera dürfen sich zu den Top Five zählen.

Anzeige

Apple habe im vergangenen Jahr vor allem durch iPod und iTunes eine Allgegenwärtigkeit in Presse und Werbung erreicht, berichtet der Dienst. Hinzukämen ein Nettogewinn von 295 Millionen Dollar und ein Einnahmeplus von 300 Prozent. Im vierten Quartal 2004 verkaufte Apple 4,6 Millionen iPods. Außerdem gingen im gesamten Jahr dreimal so viele iMacs über den Ladentisch wie im Vorjahr. Trotz hervorragender wirtschaftlicher Daten und neuer Features belege Google nun Platz zwei.

Al-Jazeera sei die Überraschungsmarke unter den Top Five. Sie habe sich mit ihrer Berichterstattung über den Irak-Krieg zu einem ernst zu nehmenden Medium hochgearbeitet. Aber auch der schwedische Möbelhersteller Ikea und die US-amerikanische Kaffeekette Starbucks überzeugten mit effektiver Präsenz in der Öffentlichkeit sowie der Eröffnung zahlreicher neuer Standorte. So habe Starbucks 2004 durchschnittlich zirka 3,5 Filialen pro Tag eröffnet. Auch eBay dürfe sich zu den weltweit zehn einflussreichsten Marken zählen.

Die jährlich durchgeführte Studie untersucht den Einfluss einer Marke auf das Alltagsleben der Befragten. Der Dienst befragte 1 984 Personen aus aller Welt. Der Personenkreis der Befragten beschränkt sich auf die Werbebranche. Die Mehrheit der Befragten ist zwischen 25 und 35 Jahren. 60 Prozent der Teilnehmer waren männlich. pte

www.brandchannel.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige