Suche

Werbeanzeige

Apple gilt unter Werbern als einflussreichste Marke

Apple erwies sich in 2004 als weltweit einflussreichste Marke. Das ergab ein Ranking des Online-Branchenmagazins Brandchannel . Die Internet-Suchmaschine Google, die seit 2002 diesen Titel inne hält, wird damit auf Platz zwei verdrängt. Ikea, Starbucks und überraschenderweise der arabische Nachrichtensender Al-Jazeera dürfen sich zu den Top Five zählen.

Werbeanzeige

Apple habe im vergangenen Jahr vor allem durch iPod und iTunes eine Allgegenwärtigkeit in Presse und Werbung erreicht, berichtet der Dienst. Hinzukämen ein Nettogewinn von 295 Millionen Dollar und ein Einnahmeplus von 300 Prozent. Im vierten Quartal 2004 verkaufte Apple 4,6 Millionen iPods. Außerdem gingen im gesamten Jahr dreimal so viele iMacs über den Ladentisch wie im Vorjahr. Trotz hervorragender wirtschaftlicher Daten und neuer Features belege Google nun Platz zwei.

Al-Jazeera sei die Überraschungsmarke unter den Top Five. Sie habe sich mit ihrer Berichterstattung über den Irak-Krieg zu einem ernst zu nehmenden Medium hochgearbeitet. Aber auch der schwedische Möbelhersteller Ikea und die US-amerikanische Kaffeekette Starbucks überzeugten mit effektiver Präsenz in der Öffentlichkeit sowie der Eröffnung zahlreicher neuer Standorte. So habe Starbucks 2004 durchschnittlich zirka 3,5 Filialen pro Tag eröffnet. Auch eBay dürfe sich zu den weltweit zehn einflussreichsten Marken zählen.

Die jährlich durchgeführte Studie untersucht den Einfluss einer Marke auf das Alltagsleben der Befragten. Der Dienst befragte 1 984 Personen aus aller Welt. Der Personenkreis der Befragten beschränkt sich auf die Werbebranche. Die Mehrheit der Befragten ist zwischen 25 und 35 Jahren. 60 Prozent der Teilnehmer waren männlich. pte

www.brandchannel.com

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige