Suche

Werbeanzeige

Apple die Top-Marke der Deutschen

Männer und Frauen sind sich nahezu einig: Apple, Samsung, Adidas und Nike liegen bei beiden Geschlechtern derzeit besonders im Trend. „Mit Blick auf die Endverbraucher konnten der Marke Apple weder die Patentstreitigkeiten mit Samsung noch die scharfe Kritik an den Arbeits-, Umwelt- und Produktionsbedingungen in China etwas anhaben”, kommentiert Hans Meier-Kortwig, Geschäftsführer der GMK Markenberatung, die Ergebnisse einer Befragung.

Werbeanzeige

Das kalifornische Unternehmen ist allerdings nicht untätig geblieben, um dies zu erreichen. In einer Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace wird Apple inzwischen als Vorbild für die Cloud-Computing-Branche gelobt. „Ihre positive Umweltbilanz versucht die Marke jetzt mithilfe einer Öko-Kampagne zu nutzen, um sich als grüne Marke zu positionieren“, so das Fazit von Meier-Kortwig.

Automobilmarken punkten bei Männern

1.500 Bundesbürger ab 14 Jahren wurden befragt, welche Marken derzeit im Trend liegen. Auf 37 Prozent der Nennungen kommt Apple (Männer: 30 Prozent, Frauen: 24 Prozent). Samsung liegt mit 24 Prozent etwas abgeschlagen dahinter (Männer: 28 Prozent, Frauen: 21 Prozent). Die Sportmarken Adidas (16 Prozent) und Nike (12 Prozent) erreichen die Plätze drei und vier.

Einstellige Ergebnisse erzielen Sony (8 Prozent) sowie die Automobilmarken Audi, BMW, VW und Mercedes Benz mit jeweils sechs Prozent der Nennungen. Bei den Automobilmarken gehen die Voten von Männern und Frauen jedoch deutlich auseinander. Während sieben bis neun Prozent der Männer diese derzeit als trendbestimmend ansehen, sind es nur drei bis fünf Prozent der Frauen. Die Modemarke Esprit auf Rang zehn (5 Prozent) wird dagegen eher von weiblichen Konsumenten geschätzt.

(GMK Markenberatung/asc)

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige