Suche

Anzeige

Apple-Chef Tim Cook: „Fake News bringen die Leute um den Verstand“

Apple-Chef Tim Cook

Klare Worte von Apple-CEO Tim Cook: In einem Interview mit dem britischen Daily Telegraph forderte der Chef des wertvollsten Konzerns der Welt einen entschiedeneren Kampf gegen Fake News. Cook forderte Technologie-Unternehmen auf, Anwendungen zu entwickeln, die dabei helfen würden, Falschmeldungen leichter zu identifizieren. "Es muss eine massive Kampagne durch alle demographischen Schichten geben", erklärte der Apple-Chef.

Anzeige

Auf seiner Europa-Tour, die Tim Cook vergangene Woche auch nach Deutschland geführt hatte, äußerte sich der Apple-Chef am letzten Freitag in England gegenüber dem Daily Telegraph zum grassierenden Phänomen von Falschmeldungen.

„Fake News bringen die Leute um den Verstand“, erklärte Cook in ungewöhnlich deutlichen Worten sein Anliegen. Der 56-Jährige plädierte für eine großangelegte Aufklärungskampagne vergleichbar mit Initiativen zum Umweltschutz. „Das muss bereits in den Schulen und in der Öffentlichkeit verwurzelt werden“, forderte Cook. „So etwas kann schnell geschehen, wenn der Wille dafür da ist.“

Mit Blick auf die Fake News-Diskussion, die im Zuge der jüngsten US-Präsidentschaftswahl aufgekommen war, erklärte Cook: „Wir befinden uns in einer Zeit, in der unglücklicherweise die Leute gewinnen, die ihre Zeit dafür verwenden, die meisten Klicks zu erzielen, nicht aber die Wahrheit sagen“, kritisierte Cook.

Cook bleibt optimistisch für die Zukunft des Journalismus

Technologie-Unternehmen sieht der Apple-Chef daher in der Pflicht, Anwendungen zu entwicklen, die dabei helfen, Fake News effektiver auszufiltern.

Cook ist gleichzeitig sicher, dass es sich bei den Häufungen von Fake News um ein kurzfristiges Phänomen handele. „Die wahrhaftigen, verlässlichen, nicht-sensationslüsternen News-Angebote mit Tiefe werden gewinnen“, ist der Apple-Chef für die Zukunft des Journalismus optimistisch.

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige