Suche

Werbeanzeige

Apple-Chef Tim Cook: „Fake News bringen die Leute um den Verstand“

Bezieht Stellung: Apple-Chef Tim Cook

Klare Worte von Apple-CEO Tim Cook: In einem Interview mit dem britischen Daily Telegraph forderte der Chef des wertvollsten Konzerns der Welt einen entschiedeneren Kampf gegen Fake News. Cook forderte Technologie-Unternehmen auf, Anwendungen zu entwickeln, die dabei helfen würden, Falschmeldungen leichter zu identifizieren. "Es muss eine massive Kampagne durch alle demographischen Schichten geben", erklärte der Apple-Chef.

Werbeanzeige

Auf seiner Europa-Tour, die Tim Cook vergangene Woche auch nach Deutschland geführt hatte, äußerte sich der Apple-Chef am letzten Freitag in England gegenüber dem Daily Telegraph zum grassierenden Phänomen von Falschmeldungen.

„Fake News bringen die Leute um den Verstand“, erklärte Cook in ungewöhnlich deutlichen Worten sein Anliegen. Der 56-Jährige plädierte für eine großangelegte Aufklärungskampagne vergleichbar mit Initiativen zum Umweltschutz. „Das muss bereits in den Schulen und in der Öffentlichkeit verwurzelt werden“, forderte Cook. „So etwas kann schnell geschehen, wenn der Wille dafür da ist.“

Mit Blick auf die Fake News-Diskussion, die im Zuge der jüngsten US-Präsidentschaftswahl aufgekommen war, erklärte Cook: „Wir befinden uns in einer Zeit, in der unglücklicherweise die Leute gewinnen, die ihre Zeit dafür verwenden, die meisten Klicks zu erzielen, nicht aber die Wahrheit sagen“, kritisierte Cook.

Cook bleibt optimistisch für die Zukunft des Journalismus

Technologie-Unternehmen sieht der Apple-Chef daher in der Pflicht, Anwendungen zu entwicklen, die dabei helfen, Fake News effektiver auszufiltern.

Cook ist gleichzeitig sicher, dass es sich bei den Häufungen von Fake News um ein kurzfristiges Phänomen handele. „Die wahrhaftigen, verlässlichen, nicht-sensationslüsternen News-Angebote mit Tiefe werden gewinnen“, ist der Apple-Chef für die Zukunft des Journalismus optimistisch.

Digital

PR-Debakel: Facebooks Werbechef erntet für Trump-freundliche Auslegung der Wahl-Untersuchung Shitstorm

Facebook kann in seiner Kommunikation im Moment nichts mehr richtigmachen. So auch am Wochenende, als Werbechef Rob Goldman bei den andauernden Ermittlungen um die russische Einmischung in die US-Wahl mittels Anzeigen auf Facebook Äußerungen auf Twitter machte, die Präsident Trump in die Hände spielten. Nach 48 Stunden im Fegefeuer der sozialen Medien ruderte Goldman nun bedröppelt zurück.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige