Suche

Anzeige

Apple als Topthema – Viagra als Twitterstoff

Apple ist die meist genannte Marke im Internet. Viagra landet ganz ohne Werbung zumindest als Gesprächsstoff bei Twitter auch ins Ranking für Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Web-Analyzer.com. Analysiert wurde, wie häufig, zu welchen Themen und in welcher Tonalität sich die Internetnutzer im Social Web über Marken äußerten. Dafür wurden insgesamt mehr als 3,6 Millionen Beiträge untersucht, die User im Monat April auf Facebook, Twitter, in Foren, Blogs oder auf Online-Portalen über 500 ausgewählte Marken im Netz verfassten.

Anzeige

Im April konnte Apple mehr als 160.000 Aussagen im deutschsprachigen Web verzeichnen. Besonders viele Treffer hatte das Unternehmen auf der Kommunikationsplattform Twitter. Allein dort konnten rund 50.000 Beiträge zu Apple gezählt werden. Auch auf Blogs und Foren wird viel über den Spitzenreiter diskutiert. Insbesondere über das iPad, das iPhone und den neuen Apple-Chef Tim Cook.

Im vorderen Teil des „Top 100 Marken“-Indexes finden sich vor allem weltweit bekannte Großkonzerne wie Samsung, Google, Sony, Ebay oder Ikea wieder. Aber auch Elektronikkonzerne und die deutschen Autohersteller erfreuen sich großer Beliebtheit im Netz.

Weiter hinten gelandet im deutschen Ranking sind unterdessen Schnellrestaurants wie McDonalds, Nordsee und Burger King, sowie Spielkonsolenhersteller wie Wii und Nintendo. Am unteren Ende der Top-100-Markentabelle stehen Dell, Tupperware und Citroën.

Überraschend: Das in Deutschland verschreibungspflichtige Arzneimittel Viagra hat es trotz Werbeverbots geschafft, eine solche Bekanntheit zu erlangen, dass es immerhin auf Platz 83 im Markenranking landet. Allerdings wird im Social Web über Viagra fast ausschließlich bei Twitter geredet, wo rund 9.500 der insgesamt mehr als 10.000 Beiträge gezählt werden konnten.

www.web-analyzer.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige