Suche

Anzeige

App zeigt Social Buzz zur Konferenz Re:publica

Auf der Social-Media-Konferenz „re:publica“, die noch bis Mittwoch in Berlin stattfindet, verschwimmen die Grenzen zwischen Online und Offline. Ein Großteil der Kommunikation findet auf Twitter, Facebook und in weiteren sozialen Netzwerken statt. Und mit der App „re:publica re:visited“ erfährt das Publikum, wer und was gerade im Social Web besprochen wird. Die Datenvisualisierung wurde von dem Social Media Monitoring Anbieter Brandwatch in Kooperation mit der Schweizer Digitalmarketing-Agentur Goldbach Interactive realisiert.

Anzeige

Kernstück der App für die Internetkonferenz re:publica ist ein Leaderboard, das auf einem Blick die einflussreichsten Twitterer (Top Akteure), die Personen mit den meisten Tweets (Top Promotoren), die Top Themen und das Top Emoticon präsentiert. Die Daten werden über die jeweils letzten drei Tage kumuliert und stündlich aktualisiert. Zudem liefert die Applikation allgemeine Informationen zum Social Buzz wie die Gesamtzahl der Erwähnungen und deren Verteilung auf Stunden und Seitentypen.

Anpassung an Bildschirmgrößen

Die Daten werden mittels Brandwatch erfasst, bereinigt und aufbereitet. Eine manuelle Analyse von Goldbach Interactive mit Herausstellung der Top 3 Takeaways pro Tag rundet die App ab. Darüber hinaus verfügt die Seite über ein praktisches Add-On: In einer Tabelle sind die Speaker mit Link zu ihrem re:publica Profil und Twitter-Handle dargestellt. Der eigens für die Aktion eingerichtete Twitter-Account @rp13revisited veröffentlicht regelmäßige Updates und birgt eine Twitter-Liste, mit deren Abonnement keine Tweets der Speaker verpasst werden.

„re:publica re:visited“ passt sich dank Responsive Webdesign verschiedenen Bildschirmgrößen flexibel an. So können die Konferenzgäste die aktuellen Statistiken nicht nur auf Laptop und Tablet-PC verfolgen, sondern sind auch via Smartphone up to date.

Die Datenvisualisierung ist unter www.brandwatch.com/de/rp13/ erreichbar.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige