Suche

Werbeanzeige

Anzeigenpreise sollen 2010 stabil bleiben

Die Anzeigenpreise der Zeitschriften werden sich im kommenden Jahr inflationsbereinigt etwa auf dem Niveau von 2009 bewegen. Außerdem soll die Steigerung der durchschnittlichen Preise für eine ganzseitige, vierfarbige Anzeige mit durchschnittlich 1,6 Prozent im Rahmen der erwarteten Inflationsrate rangieren. Das geht aus der Anzeigenpreisübersicht des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) über 600 Publikumszeitschriften hervor.

Werbeanzeige

„Angesichts nach wie vor konjunkturell unsicherer Erwartungen im kommenden Jahr geben die Verlage mit dieser insgesamt maßvollen Preispolitik ein wichtiges Signal an die werbungtreibende Wirtschaft mit Blick auf die notwendige Kostenstabilität und Planungssicherheit“, sagt Holger Busch, Geschäftsführer Marketing Anzeigen im VDZ zur Preisrunde 2010. Die vorsichtige Preispolitik der Verlage spiegle auch die nach wie vor unsicheren konjunkturellen Entwicklungen wider. „Robuste Signale für eine schnelle Wiederbelebung des Werbemarktes sind zumindest zurzeit noch nicht erkennbar, auch wenn sich einige gesamtwirtschaftliche Indikatoren gegenwärtig wieder verbessern“, unterstreicht Busch.

Die Europäische Zentralbank (EZB) habe ebenfalls jüngst auf eine Wiederbelebung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Europa und Deutschland hingewiesen. Danach mehrten sich die Anzeichen dafür, dass die weltweite Rezession auf dem Weg sei, die Talsohle zu erreichen, auch wenn die Unsicherheit nach wie vor hoch sei. Vor dem Hintergrund umfangreicher Konjunkturprogramme, wachsender Staatsverschuldung, steigender Öl- und Rohstoffpreise sowie einer konjunkturellen Wiederbelebung gehe auch die EZB davon aus, dass die derzeitige Phase extrem niedriger Inflationsraten nur von kurzer Dauer sein wird. Mit Blick auf das Jahr 2010 habe die EZB angekündigt, die Preissteigerung mittelfristig unter, aber nahe zwei Prozent zu halten.


www.pz-online.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige