Suche

Anzeige

Anzeigenblätter verzeichnen einen ungebrochenen Aufwärtstrend

Mit einem Netto-Werbeumsatz von 2,008 Milliarden Euro wurde 2008 nach Informationen des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) zum ersten Mal in einem Geschäftsjahr die Zwei-Milliarden-Grenze übersprungen. Mit einem Zuwachs von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bleiben die Anzeigenblätter somit der drittgrößte Werbeträger in Deutschland nach Tageszeitungen und Fernsehen.

Anzeige

„Die Anzeigenblätter in Deutschland haben Ihre starke Position im Markt weiterhin gefestigt“, sagte Heiner Urhausen, Geschäftsführer des BVDA. Das Umsatz-Ergebnis sei für die Gattung Anzeigenblatt ein großer Erfolg angesichts eines immer härteren Wettbewerbs und der gestiegenen Nutzung des Internets. Dieser sei vor allem auf Stärken der Gattung zurückzuführen, wie zum Beispiel die nahezu flächendeckende Verteilung mit hoher Haushaltsabdeckung, hohe Vertriebsqualität, sehr gutes Preis- beziehungsweise Leistungsverhältnis für Werbetreibende und eine feste Verankerung in lokalen und sublokalen Märkten.

Als erfreulich bezeichnete Urhausen auch die Tatsache, dass die Relevanz des BVDA als Spitzenorganisation der Anzeigenblattverlage in einer weiter gestiegenen Marktabdeckung zum Ausdruck komme. So vertrete der Verband fast 70 Prozent der Gesamtauflage der Anzeigenblätter in Deutschland, was einem Plus von zehn Prozent im Vergleich zum 1. Januar 2008 entspreche. Der BVDA melde 1414 Anzeigenblatt-Titel mit einer wöchentlichen Gesamtauflage von 91,9 Millionen Exemplaren (Stand 1. Januar 2009). Während 54,3 Millionen Exemplare aller Anzeigenblätter mittwochs und donnerstags erschienen, würden 34,2 Millionen Exemplare am Wochenende herauskommen. Die Erscheinungsintervalle der Anzeigenblätter seien nahezu unverändert geblieben, da 96,4 Prozent aller Titel und 97,2 Prozent der Auflage in einem wöchentlichen Intervall publiziert würden.

www.bvda.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige