Suche

Anzeige

Anzeigen-Klicks auf Display-Ads binnen zwei Jahren um Hälfte verringert

Die Zahl der Menschen, die im Internet auf Werbeanzeigen klicken, hat sich in weniger als zwei Jahren halbiert. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht des US-Marktforschungsunternehmens Comscore, mit dessen Hilfe die Effektivität von Bannerwerbung im Web genauer überprüft wurde.

Anzeige

Danach haben im Juli 2007 rund 32 Prozent der Nutzer Display-Ads angeklickt, wodurch sich der entsprechende Wert bis zum März 2009 auf 16 Prozent verringerte. Derzeit seien knapp acht Prozent der gesamten US-amerikanischen Nutzerschaft für 85 Prozent der verzeichneten Klicks auf Werbebanner verantwortlich. Dabei habe sich der Wert im Vergleich zu 2007 halbiert. Dagegen sei die Wahrscheinlichkeit, dass diejenigen Nutzer, die häufiger derartigen Online-Anzeigen ausgesetzt sind, Webseiten des jeweils beworbenen Unternehmens oder Produkts besuchen, um 65 Prozent höher als bei solchen, die keinerlei Werbeeinblendungen zu sehen bekämen.

Als älteste Erscheinungsform von Werbung im Internet belegt Bannerwerbung laut Analyse des Fachmediums Werbeplanung in der Hitliste der meistverwendeten Online-Werbeformen derzeit in Österreich den zweiten Platz. „Im Jahr 2008 erreichte dieses Werbemittel einen Anteil von 27,1 Prozent“, sagt Bernd Platzer, Werbeplanung-Herausgeber und Geschäftsführer der Verlagsagentur Medienwirtschaft. Was die Klickrate dieser Werbeform betreffe, läge der entsprechende Wert im vergangenen Jahr auf 0,04 Prozent. Das entspreche einem Rückgang von 0,02 Prozent zum Vorjahr. „Eine Klickrate von 0,04 Prozent bedeutet, dass von 10 000 Nutzern, die eine bestimmte Werbeanzeige im Netz gesehen haben, vier auch darauf geklickt haben“, erläutert Platzer.

Der auf den ersten Blick sehr niedrig erscheinende Wert sei aber nicht unbedingt eins zu eins auf die schlussendliche Effizienz einer Werbeeinblendung umzulegen. Die Aussagekraft von Klickraten werde bereits seit geraumer Zeit heftig diskutiert und sei eher begrenzt einzuschätzen. Nur, weil lediglich vier Nutzer mit einem Klick auf eine Anzeige reagiert haben, bedeute das laut Platzer noch lange nicht, dass die jeweilige Werbemaßnahme keinen Erfolg bringe. Für die Effizienzmessung von Online-Werbung sei die Klickrate ohnehin nur einer von vielen verschiedenen relevanten Parametern. Zudem müsse bedacht werden, dass nicht jede Bannerwerbung auch automatisch klickaktiv geschaltet sei. pte

www.comscore.com,
www.werbeplanung.at,
www.medienwirtschaft.at

Kommunikation

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. 52,5 Millionen Nutzer sind davon betroffen, gab das US-Unternehmen nun bekannt. Google Plus soll statt im August 2019 nun bereits im April kommenden Jahres offline genommen werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem…

Apple Pay in Deutschland: Was Sie zum Start über den mobilen Bezahldienst wissen müssen

Vier Jahre nach dem Start von Apple Pay in den USA ist der…

Snapshot-Umfrage: Wie sich die Budgets für Online- und Offline-Kommunikation in 2019 entwickeln

Wie viel Geld planen Marketer für digitale und analoge Kommunikationsmaßnahmen im nächsten Jahr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige