Suche

Anzeige

Anwenderfreundliche Beutzer-Interface von SaaS-CRM-Lösungen erhöht die Akzeptanz

Ein anwenderfreundliches Benutzer-Interface und intuitive Bedienung tragen bei der Verwendung einer CRM-Lösung (Customer-Relationship-Management, Vertriebsunterstützung) entscheidend zum Erfolg bei. Deshalb setzt der Münchner Salesforce Partner, CRM- und Projekt-Management Spezialist salesfactory42 bei seinen Lösungen quote-fx, project-fx und content-fx auf ein ansprechendes grafisches Design, effiziente Prozessabläufe und Tests der Bedienbarkeit ("Usability").

Anzeige

Damit sorgen die Erweiterungen zur bekannten SaaS-Lösung (Software as a Service) des Cloud-CRM-Anbieters Salesforce.com für noch höhere Produktivität im Vertrieb. Die Angebotserstellung erfolgt in der Salesforce-Erweiterung quote-fx mittels einer modernen, intuitiv bedienbaren grafischen Benutzeroberfläche. Das Einfügen von Inhalten mit der Maus („Drag & Drop“) erübrigt dabei die lästige Neuerfassung bereits eingegebener Daten. „Das Drag-&Drop-Interface kann unserer Erfahrung nach die Geschwindigkeit bei der Angebotserstellung im Vergleich zur Erstellung mit einem herkömmlichen Systems verdoppeln“, so Michael Frohn, General Manager der salesfactory42.

Auch die Zeiterfassung, beispielsweise für Projekte ist bei der Desktop-Applikation auf Basis von Adobe Air grafisch umgesetzt – besonders nützlich zum Beispiel für Dienstleister im IT-Umfeld, die nach geleisteten Arbeitsstunden abrechnen. Projektmitarbeiter wie etwa Software-Entwickler müssen sich für die Erfassung von Projektarbeitszeiten somit nicht mehr umständlich über mehrere Webseiten in ein Zeit-Management-System einloggen. Stattdessen arbeitet die Zeiterfassung dezent im Hintergrund und lässt sich bei Bedarf einfach aufrufen. Die Einbindung in die CRM-Software ist dank einer Schnittstelle in das Salesforce-System vollständig automatisiert.

www.salesfactory42.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige