Suche

Anzeige

Anschaffungsneigung bleibt gedämpft

Das Konsumklima wird sich zu Beginn des neuen Jahres leicht abkühlen. Ergebnissen der Konsumklimastudie für Dezember 2009 von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zufolge stabilisiert sich die Konjunkturerwartung der Deutschen zwar wieder, doch muss die Anschaffungsneigung Einbußen hinnehmen. Der Gesamtindikator prognostiziere nach revidiert 3,6 Punkten im Dezember einen Wert von 3,3 Punkten für Januar 2010.

Anzeige

Da sich der Arbeitsmarkt im Herbst 2009 noch überaus robust zeigte, hätten sich die Konjunkturerwartungen der Verbraucher leicht erholt und würden im Dezember ein kleines Plus verzeichnen. In der Folge könnten Einkommenserwartungen der Konsumenten ihre Verluste aus dem Vormonat mehr als kompensieren. Dagegen dämpfe die Erwartung steigender Preise auf dem Energiesektor derzeit die Konsumneigung. Drohende Unsicherheiten aufgrund einer Verschlechterung auf dem Arbeitsmarkt hätten im Dezember zudem dazu geführt, dass die Sparneigung spürbar gestiegen ist. Dies belaste das Konsumklima zusätzlich.

Hätte die Konjunkturerwartung im Vormonat noch einen deutlichen Rückgang hinnehmen müssen, steige sie im Dezember wieder leicht an. Der Indikator verzeichne ein Plus von 0,8 Punkten. Mit aktuell 1,7 Zählern liege der Konjunkturindikator daher mehr als 34 Punkte über dem Vorjahresniveau. Die rund 2000 befragten deutschen Verbraucher gingen davon aus, dass sich der moderate Erholungsprozess der deutschen Wirtschaft auch im kommenden Jahr fortsetzen kann. Diese Erholungstendenzen sorgten zudem dafür, dass der zu erwartende Arbeitsplatzabbau im kommenden Jahr weitaus weniger dramatisch ausfallen wird als noch vor einem halben Jahr befürchtet.

Die Einkommenserwartung verbessere sich zum Jahresende 2009 deutlich. Mit einem Plus von 8,8 Zählern könne der Indikator die Verluste aus dem Vormonat mehr als kompensieren. Aktuell weise er einen Wert von 15 Punkten auf und liege damit mehr als 30 Punkte höher als im Dezember des vergangenen Jahres. In den Befragungen sei immer wieder zum Vorschein gekommen, dass ein wegbrechender Arbeitsplatz dazu führt, dass sich drei weitere Beschäftigte Sorgen um ihren Job machen. Wenn nun deutlich weniger Arbeitsplätze verloren gingen, habe dies umgekehrt zur Folge, dass weniger Arbeitnehmer konkret Angst um ihren Arbeitsplatz haben müssen. Hinzu komme, dass der intensive Preiskampf im Handel momentan zusätzliche Impulse für die Einkommensstimmung liefert, da günstigere Preise eine kaufkraftstärkende Wirkung haben.

Konnte sich die Anschaffungsneigung im vergangenen Monat im Gegensatz zur Konjunktur- und Einkommenserwartung noch stabil entwickeln, muss sie im Dezember allerdings Einbußen hinnehmen. Das Minus betrage aktuell 5,1 Punkte. Mit einem Wert von 21,2 Zählern liege der Indikator aber noch immer mehr als 27 Punkte über dem Vorjahresniveau. Dass die Konsumneigung Verluste verzeichne, dürfte darauf zurück zu führen sein, dass Verbraucher künftig vor allem im Energiesektor wieder höhere Preise erwarten. Für 2010 sei derzeit von keinem Konsumeinbruch auszugehen, wenngleich auch das Jahr ein schwieriges sein wird.

www.gfk.com

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige