Suche

Anzeige

Angriff auf Lufthansa: Ryanair nimmt Geschäftsreisende ins Visier

© dpa

Ryanair-Chef Michael O’Leary hat das Vertriebsnetz seiner Airline umgestellt und holt zum nächsten Schlag gegen die Konkurrenz aus. Durch die Zusammenarbeit mit Reisebürosystemen wie Amadeus oder Travelport setzt Ryanair nicht mehr nur auf den Internet-Verkauf und hat damit vor allem Geschäftskunden im Visier. Bei der Lufthansa ist man alarmiert.

Anzeige

„Großmaul O’Leary will an unsere Kronjuwelen“, zitiert die WirtschaftsWoche in ihrer aktuellen Ausgabe einen Lufthansa-Manager. Seit gut vier Wochen arbeitet Ryanair nun mit Reisebürosystemen zusammen und hat damit sein Vertriebsnetz entscheidend erweitert. Über Amadeus oder Travelport buchen viele große Unternehmen Geschäftsreisen. Durch die Aufnahme von Ryanair-Angebot wird der Billig-Fluglinie der Zugang zu diesem Geschäftsfeld erleichtert. Nach Bericht der WirtschaftsWoche hat sich die Buchungsanzahl von Billigfliegern für Geschäftsreisen über Reisebürosysteme in den vergangenen vier Jahren bereits nahezu versiebenfacht. In Deutschland gelten die Buchungssysteme als unverzichtbar, erklärt WirtschaftsWoche, weil sie Flugdaten und Preise direkt an die Controllingsysteme der Unternehmen leiten und somit schnell Übersicht über aktuelle Flugpreise schaffen.

„Bisher gefährlichste Attacke der Iren“

Die Aufnahme von Ryanair sei auf den Wachstumsdruck der Reisebürosysteme zurückzuführen. Für den deutschen Raum scheinen die Folgen bisher wenig gravierend. Hierzulande fliegt Ryanair hauptsächlich kleine Flughäfen mit vergleichsweise geringem Geschäftsverkehr an. In Großbritannien beispielsweise starten und landen die Iren längst auf großen Pisten. Europaweit baute Ryanair sein Flugnetz seit 2011 massiv aus, fliegt große Häfen wie Köln, Lissabon, Bukarest, Budapest, Athen, Warschau, Brüssel, Hamburg oder Rom an. Im Interview mit der WirtschaftsWoche erklärt Marketing-Vorstand Kenny Jacobs, das Flughafen-Angebot in diesem Jahr weiter auszubauen. „Wir werden Europas wichtigste Fluglinie für Manager. Ende 2017 werden gut zehn Prozent unserer Kunden mit Business Plus reisen, also gut 200.000 pro Woche oder zehn Millionen im Jahr.“

Der Lufthansa-Manager sieht in der neue Ryanair-Strategie „die bisher gefährlichste Attacke der Iren“. Entgegensteuern kann die größte Airline Europas wohl nur noch mit einem größeren Service-Angebot.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige