Suche

Anzeige

Angriff auf das Milliardenpotenzial

Der Mittelstand ist Deutschlands lukrativste Zielgruppe: Jährlich investieren kleine und mittlere Unternehmen mehr als 70 Milliarden Euro in Waren und Dienstleistungen - Tendenz steigend. Grund genug, das B2B-Marketing auf die investitionsfreudige Kundschaft auszurichten.

Anzeige

In der aktuellen absatzwirtschaft-Ausgabe 12 nimmt unser Autor Norbert Lehmann die Zielgruppe Mittelstand in den Fokus. Seine Beobachtung: Die Durstrecke ist vorüber. Seit 2006 geht es im Mittelstand wieder aufwärts. Das aktuelle Stimmungsbarometer weise zwar eine leichte Eintrübung auf, jedoch auf hohem Niveau. Kleine und mittlere Unternehmen investierten wieder, und zwar vor allem in Büro- und Informationstechnik sowie Pkw und Nutzfahrzeuge. Ein Potenzial, das es abzuschöpfen gelte.

Zahlreiche Marketing-Offensiven nehmen den Mittelstand bereits ins Visier. Doch Vorsicht: „Mittelständler sind eine besondere Spezies“, warnt Professor Frank Wallau vom Bonner Institut für Mittelstandsforschung (IfM) gegenüber der absatzwirtschaft. Permanent unter Zeitdruck, hält der typische Mittelständler in seinem Unternehmen alle Fäden in der Hand. Entscheidungen trifft er am liebsten schnell. Dabei vertraut er auf angestammte Berater. Soziale Einbettung, Kommunikation auf Augenhöhe und indirekter Vertrieb sind daher die Schlüssel zum Erfolg. Ohne dauerhafte persönliche Kontakte vor Ort kommt selten ein Abschluss zustande.

„Viele Mittelständler möchten am liebsten von Mittelständlern beraten und betreut werden. Deshalb arbeiten wir in Deutschland mit rund 7 000 Partnern zusammen, die zum Großteil als Mittelständler beim Kunden vor Ort sind“, erklärt Thomas Fell, IBM-Geschäftsführer Mittelstand. Auch der Software-Riese SAP setzt bei seinen neuen Programm-Bausteinen für Kleinunternehmen auf indirekte Vertriebskanäle.

Mehr zum Thema „Zielgruppe Mittelstand“ lesen Sie im aktuellen Focus Leadership der absatzwirtschaft-Ausgabe 12/2007.

Kommunikation

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt vor dem Regal im Supermarkt. Dagegen tun dies nur gut 30 Prozent der Menschen in der Altersgruppe 39 Jahre und älter. Millennials bestellen zudem häufiger als die Altersgruppe 39+ Lebensmittel online. Also sollten Händler mit einer guten Online-Ansprache an sich binden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Ebay verklagt Amazon wegen illegaler Abwerbeaktionen und spricht von „Komplott“

Ebay hat Amazon verklagt. Der Vorwurf: Amazon wollte dem Konkurrenten angeblich mit verbotenen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige