Suche

Anzeige

Angie´s Lied – Gag oder Strategie?

Angela Merkel ist zur Zeit in allen Medien, auch in musikalischer Hinsicht. Letzteres, weil Wahlkampfstrategen der CDU das Lied „Angie“ von den Rolling Stones einsetzen. Wichtiger als die Klärung, ob sie dieses Lied überhaupt verwenden dürfen, ist die Frage: Macht es markentechnisch Sinn? Michael Brandtner, Brand-Positioning-Consultant und Associate von Ries & Ries, über den Versuch der CDU, ihre Wähler mit allen Sinnen zu erreichen.

Anzeige

Multisensuales Marketing ist zur Zeit eines der Schlagwörter im Marketing. Geht es doch darum, den Kunden mit allen Sinnen zu erreichen. Dies dürfte auch der Grund sein, warum CDU-Parteimitglieder jetzt im Wahlkampf das Lied „Angie“ von den Rolling Stones einsetzen. Man möchte Emotionen bei Wahlkampfveranstaltungen wecken, weiß doch jeder, dass Menschen Marken (auch Politikermarken) emotional kaufen.

Nur leider ist Emotion nicht gleich Emotion. Die Schlüsselfrage im Marketing lautet immer: Welche Emotion will ich mit welchem Ziel beim Kunden wecken? Vielleicht: Netter Gag? Tolles Lied, ich bin Stones-Fan? Frechheit, daß Angela Merkel, dieses Lied für ihren Wahlkampf benutzt? Was werden die Stones wohl dazu sagen? Ist Angelika Merkel Stones Fan? …

Eine Wahlkampf-Hymne zu wählen, ist sicher keine schlechte Idee. Aber dann sollte diese auch die Strategie auf den Punkt bringen. Entsteht der Eindruck, dass Parteimarketeers dieses Lied nur wegen des Namens wählen, macht das markenstrategisch gesehen wenig Sinn.

Vielleicht hätte Frau Merkel oder einer ihrer Wahlkampfberater vorher Altbundeskanzler Helmut Kohl anrufen sollen. Dieser setzte in den 80er Jahren mit „Bruttosozialprodukt“ auf das richtige Lied. Der Song hatte nicht nur die Kraft, die Massen mitzureißen. Es erzeugte auch die richtige Aufbruchsstimmung. Gerade jetzt feiern die 80er Jahre (siehe etwa Nena) ihr großes Comeback. Vielleicht wäre es besser gewesen Geier Sturzflug einzusetzen und mit ihnen Aufbruch zu signalisieren…

Michael Brandtner ist Brand-Positioning-Consultant in Rohrbach, OÖ und Associate of Ries & Ries und Autor des Büchleins „Die 7 Schlüssel zur Markenpositionierung“.

www.michaelbrandtner.com

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige