Suche

Werbeanzeige

Angie´s Lied – Gag oder Strategie?

Angela Merkel ist zur Zeit in allen Medien, auch in musikalischer Hinsicht. Letzteres, weil Wahlkampfstrategen der CDU das Lied „Angie“ von den Rolling Stones einsetzen. Wichtiger als die Klärung, ob sie dieses Lied überhaupt verwenden dürfen, ist die Frage: Macht es markentechnisch Sinn? Michael Brandtner, Brand-Positioning-Consultant und Associate von Ries & Ries, über den Versuch der CDU, ihre Wähler mit allen Sinnen zu erreichen.

Werbeanzeige

Multisensuales Marketing ist zur Zeit eines der Schlagwörter im Marketing. Geht es doch darum, den Kunden mit allen Sinnen zu erreichen. Dies dürfte auch der Grund sein, warum CDU-Parteimitglieder jetzt im Wahlkampf das Lied „Angie“ von den Rolling Stones einsetzen. Man möchte Emotionen bei Wahlkampfveranstaltungen wecken, weiß doch jeder, dass Menschen Marken (auch Politikermarken) emotional kaufen.

Nur leider ist Emotion nicht gleich Emotion. Die Schlüsselfrage im Marketing lautet immer: Welche Emotion will ich mit welchem Ziel beim Kunden wecken? Vielleicht: Netter Gag? Tolles Lied, ich bin Stones-Fan? Frechheit, daß Angela Merkel, dieses Lied für ihren Wahlkampf benutzt? Was werden die Stones wohl dazu sagen? Ist Angelika Merkel Stones Fan? …

Eine Wahlkampf-Hymne zu wählen, ist sicher keine schlechte Idee. Aber dann sollte diese auch die Strategie auf den Punkt bringen. Entsteht der Eindruck, dass Parteimarketeers dieses Lied nur wegen des Namens wählen, macht das markenstrategisch gesehen wenig Sinn.

Vielleicht hätte Frau Merkel oder einer ihrer Wahlkampfberater vorher Altbundeskanzler Helmut Kohl anrufen sollen. Dieser setzte in den 80er Jahren mit „Bruttosozialprodukt“ auf das richtige Lied. Der Song hatte nicht nur die Kraft, die Massen mitzureißen. Es erzeugte auch die richtige Aufbruchsstimmung. Gerade jetzt feiern die 80er Jahre (siehe etwa Nena) ihr großes Comeback. Vielleicht wäre es besser gewesen Geier Sturzflug einzusetzen und mit ihnen Aufbruch zu signalisieren…

Michael Brandtner ist Brand-Positioning-Consultant in Rohrbach, OÖ und Associate of Ries & Ries und Autor des Büchleins „Die 7 Schlüssel zur Markenpositionierung“.

www.michaelbrandtner.com

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige