Suche

Werbeanzeige

Android zieht im App-Segment an Apple vorbei

Der kontinuierlich wachsende Markt für mobile Apps wird für den derzeitigen Marktführer Apple langfristig zum schwierigen Unterfangen. Der aktuellen Branchenstudie „Apps, Apps Everywhere: The Billion Dollar Industry“ von Strategy Analytics zufolge wird Googles Smartphone-Betriebssystem Android spätestens Ende kommenden Jahres Apple in Sachen App-Geschäft vom Thron gestürzt haben.

Werbeanzeige

„Bei der Betrachtung des Gesamt-App-Marktes wird häufig vorschnell allein die Anzahl der Programme in Betracht gezogen. Diese sagt für den Umsatz, den Entwickler damit lukrieren, jedoch nicht viel aus“, sagt Hanno Welsch, Initiator und Sprecher des Verbands der iPhone-Entwickler deutschsprachiger Apps (vieda). So brächten Android- im Vergleich zu Apple-Apps nur rund ein Viertel des Umsatzes für Entwickler ein. „Apple hat mit iTunes eine funktionierende Medienplattform geschaffen, die über ein äußerst praktikables Bezahlsystem verfügt. Um nicht nur quantitativ, sondern qualitativ mithalten zu können, sollte Google hier investieren“, verdeutlicht Welsch.

Die US-Analysten von Strategy Analytics dagegen zeigen sich in diesem Punkt optimistischer. Zwischenhändler wie Amazon könnten nach Ansicht der Experten den Android-Vertriebsmärkten neue Perspektiven öffnen. „Apps sind eine Multi-Milliarden-Industrie, die eine zunehmend wichtige Rolle beim Erwerb von Smartphones spielt“, sagt Strategy-Analytics-Experte Josh Martin. Dem Fachmann nach wächst der globale App-Markt kontinuierlich an. Ende dieses Jahres soll das Volumen des Marktes die Schwelle von zwei Milliarden Dollar im Quartal durchbrechen. „Das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Märkte wie China, Indien und Afrika wollen erobert werden“, kommentiert Welsch. pte

www.strategyanalytics.com

www.vieda.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige