Suche

Anzeige

Android zieht im App-Segment an Apple vorbei

Der kontinuierlich wachsende Markt für mobile Apps wird für den derzeitigen Marktführer Apple langfristig zum schwierigen Unterfangen. Der aktuellen Branchenstudie „Apps, Apps Everywhere: The Billion Dollar Industry“ von Strategy Analytics zufolge wird Googles Smartphone-Betriebssystem Android spätestens Ende kommenden Jahres Apple in Sachen App-Geschäft vom Thron gestürzt haben.

Anzeige

„Bei der Betrachtung des Gesamt-App-Marktes wird häufig vorschnell allein die Anzahl der Programme in Betracht gezogen. Diese sagt für den Umsatz, den Entwickler damit lukrieren, jedoch nicht viel aus“, sagt Hanno Welsch, Initiator und Sprecher des Verbands der iPhone-Entwickler deutschsprachiger Apps (vieda). So brächten Android- im Vergleich zu Apple-Apps nur rund ein Viertel des Umsatzes für Entwickler ein. „Apple hat mit iTunes eine funktionierende Medienplattform geschaffen, die über ein äußerst praktikables Bezahlsystem verfügt. Um nicht nur quantitativ, sondern qualitativ mithalten zu können, sollte Google hier investieren“, verdeutlicht Welsch.

Die US-Analysten von Strategy Analytics dagegen zeigen sich in diesem Punkt optimistischer. Zwischenhändler wie Amazon könnten nach Ansicht der Experten den Android-Vertriebsmärkten neue Perspektiven öffnen. „Apps sind eine Multi-Milliarden-Industrie, die eine zunehmend wichtige Rolle beim Erwerb von Smartphones spielt“, sagt Strategy-Analytics-Experte Josh Martin. Dem Fachmann nach wächst der globale App-Markt kontinuierlich an. Ende dieses Jahres soll das Volumen des Marktes die Schwelle von zwei Milliarden Dollar im Quartal durchbrechen. „Das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Märkte wie China, Indien und Afrika wollen erobert werden“, kommentiert Welsch. pte

www.strategyanalytics.com

www.vieda.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige