Suche

Werbeanzeige

Anbieter einigen sich auf gemeinsame Standards

Die aktuelle Diskussion um sogenannte 0190-Wucherdialer im Internet hat erstmals alle großen deutschen Dialeranbieter an einen Tisch gebracht. Auf Initiative von My Channel, einem Anbieter von Anti-Dialer-Software, haben sich in Berlin die größten Dialer-Hersteller auf eine gemeinsame Linie verständigen können.

Werbeanzeige

In wesentlichen Punkten wurde ein Anforderungskatalog für Internetdialer verabschiedet, an den sich die Anbieter künftig halten wollen. Die wichtigsten Kriterien: absolut transparente Einwahl, transparente
Kosten, keine Trojaner-Funktionen, Hinweise auf Hersteller und Anbieter sowie keine Einrichtung zur Standardverbindung auf dem Computer (die komplette Liste ist unter www.sicherheitsnews.info/dialerkriterien.html). Geplant ist, dass künftig ein sogenanntes Dialer-
Gütesiegel die Verbraucher über die entsprechenden Internetdialer aufklärt, und sich die Anbieter verpflichten, sich strikt an die Aufnahmekriterien für das Gütesiegel zu halten.

Über ein derartiges Gütesiegel hatte My Channel vor einer Woche mit der
Fraktionsspitze der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und deren Internet- und
Verbraucherschutzbeauftragten beraten. In der Runde wurden die von My
Channel herausgegebenen Aufnahmekriterien in allen Punkten positiv
aufgenommen. Obwohl die CDU/CSU eigene Gesetzesvorhaben vorbereite, werde
die Initiative der Industrie als gemeinsames Vorgehen der größten Dialer-
Hersteller und des bekanntesten Herstellers von Anti-Dialer-Software
eindeutig befürwortet.

In den vergangenen Wochen hatten Meldungen über Internetdialer, die zum
Teil bis zu 900 Euro pro Einwahl oder 4800 Euro pro Stunde kassiert
hatten, die gesamte Internetgemeinde erheblich verunsichert.

Infos über wirksamen Schutz vor Internetdialern finden Sie unter:
www.connectionwatch.de

Infos über die Anforderungen für Dialer finden Sie unter
www.sicherheitsnews.info/dialkriterien.html

Infos über Hintergründe und Sicherheitsrisiken unter:
http://www.sicherheitsnews.info

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige