Werbeanzeige

Analyse: So groß ist der deutsche Werbemarkt wirklich

Anzeigen müssen heute messbar sein © Fotolia 2015

Der ZAW hat seine 41 Mitgliedsverbände nach der Stimmung im Werbemarkt befragt. Die Werbeinvestitionen in Deutschland betrugen demnach 2014 insgesamt 15,3 Milliarden Euro. Die Beratungsgesellschaft Schickler mit Horizont hat eine eigene Statistik angefertigt und kommt auf das Ergebnis: Der deutsche Werbemarkt hatte 2014 ein Volumen von 41,8 Milliarden Euro

Werbeanzeige

Auch andere Segmente fehlen bei der Betrachtung der ZAW-Statistik – obwohl Google längst die größte Werbeplattform der Republik ist, berichtet Horizont. So vernachlässigt die ZWA digitale Werbeformen wie Couponing und E-Mail-Marketing, aber auch klassische Formen wie die Präsenz auf Messen, Werbesendungen oder Sponsoring. Die Beratungsgesellschaft Schickler hat mit Horizont eine eigene Statistik angefertigt und kommt zum Ergebnis, dass der deutsche Werbemarkt 2014 ein Volumen von 41,8 Milliarden Euro hatte.

Diese Statistik zeigt das Nettovolumen des Werbemarktes in Deutschland in den Jahren 2008 bis 2014 und eine Prognose bis 2016.

Nettovolumen des Werbemarktes

statistic_id459039_prognose-zum-volumen-des-werbemarktes-in-deutschland-bis-2016

Weiter schreibt Horizont, dass sich sowohl 2015 als auch im nächsten Jahr das moderate Wachstum des Werbemarktes fortsetzen wird. Für 2015 lautet die Prognose: 1,6 Prozent plus, für 2016: 1,4 Prozent. Die Bundesregierung rechnet für die Gesamtwirtschaft in beiden Jahren mit jeweils 1,8 Prozent.

Gerade der Anteil der Onlinewerbung soll weiter steigen und 2016 bereits mehr als ein Drittel des Gesamtmarktes ausmachen.

statistic_id459123_prognose-zum-online-anteil-am-volumen-des-werbemarktes-in-deutschland-bis-2016

 

ZUSATZ:

Zum Horizont-Artikel äußert sich auf der ZAW-Seite Hauptgeschäftsführer Manfred Parteina und stellt die Fakten klar. Mehr Infos finden Sie HIER

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Leider ist die Darstellung von HORIZONT in seiner Titelstory vom 3. September zum Umfang und Inhalt der ZAW-Statistiken unvollständig und zum Teil fehlerhaft. Schade, dass weder HORIZONT noch ABSATZWIRTSCHAFT den ZAW mit ihrer Sichtweise konfrontiert haben.

    Hauptgeschäftsführer Manfred Parteina vertritt auf zaw.de seine STANDPUNKTE zu den HORIZONT-Vorwürfen: http://zaw.de/zaw/standpunkte/

    Auf der Website sind die ZAW-Statistiken und -Positionen veröffentlicht:
    http://zaw.de/zaw/wert-der-werbung/ueberblick-infografik/
    http://zaw.de/zaw/wert-der-werbung/fakten-und-zusammenhaenge/?navid=792160792160
    http://zaw.de/zaw/branchendaten/nettoumsatzentwicklung-der-werbetraeger/

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige