Suche

Anzeige

Analyse mithilfe virtueller Einkaufsumgebung

Kaufentscheidungsbäume gehören zu den wichtigsten Instrumenten in der Shopper- und Category-Management-Forschung. Denn erst direkt vor dem Regal entscheiden die meisten Verbraucher, welche Sorte oder Marke, welche Packung oder Größe, welchen Duft oder Geschmack sie kaufen und welche Rolle der Preis dabei spielt. Anhand von Kaufmustern visualisieren Kaufentscheidungsbäume, welche Kriterien in welcher Reihenfolge den Ablauf der Produktwahl ordnen. Das Marktforschungsunternehmen Simstore bietet in diesem Zusammenhang eine neuartige Lösung.

Anzeige

Mithilfe einer virtuellen Einkaufsumgebung gewinnen die Experten für Shopper Research ein aussagekräftiges Abbild des Kaufentscheidungs-Pfades der Käufer. Der monetäre, logistische und zeitliche Aufwand ist nach Unternehmensangaben deutlich geringer als bei herkömmlichen Methoden. Claudia Knod, Country Manager von Simstore Deutschland, verweist auf die vielen methodischen Stolpersteine auf dem Weg zum repräsentativen Entscheidungsbaum: „Zwischen der herkömmlicherweise am Regal oder gar am Ausgang nach dem Bezahlen abgefragten Meinung und den faktischen Handlungszusammenhängen liegen oft Welten.“ Oft seien sich die Käufer der Prozesse und ihrer impliziten Entscheidungskriterien nicht bewusst. Im Rahmen einer Befragung antworteten sie rational entweder logisch, ökonomisch oder sozial erwünscht.

Wie Handel und Hersteller dennoch ein inhaltliches Verständnis der Kategorie gewinnen und Antworten auf die Frage erhalten, wie Produkte im Regal platziert werden müssen, zeige Simstore anhand des in seiner virtuellen Einkaufumgebung ermittelten Kaufentscheidungsbaums. Hier wählten die Konsumenten Produkte unter Einkaufsbedingungen aus. Dadurch müssten sie ihr Verhalten nicht selbst ergründen und mitteilen. Den Kern der Methode bilde eine auf „Out of stock“-Simulationen basierende Fragetechnik. Sie erfasse das Verhalten der Käufer hinsichtlich ihrer Präferenzen, ihres Substitutionsverhaltens und ihrer Markenloyalität. Die gewonnen Daten berücksichtigen dem Anbieter zufolge alle „Shopping missions“ und Substitutionsmuster in der Kategorie. Sie geben Auskunft zum grundsätzlichen Erleben der Warengruppe, sind die Basis für die Segmentierung der Kategorie aus Shopper-Sicht und geben Leitlinien für die Organisation des Regals.

www.simstore-int.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige