Werbeanzeige

Amazon verbannt Apple TV und Googles Chromecast aus Angebot

Sowohl die neuen als auch die alten Streaming-Geräte von Apple und Google werden Ende Oktober nicht mehr im Sortiment des weltgrößten Onlinehändlers zu finden sein

Ruppige Maßnahme von Amazon: Der weltgrößte Einzelhändler nimmt Ende Oktober Video-Streaming-Produkte von Apple und Google aus seinem Angebot, wie Bloomberg berichtet. Betroffenen sind damit das neue Apple TV und der neue Chromecast-Stick. Hintergrund: Amazon will seinen eigenen Streaming-Dienst Prime Video weiter stärken, für den Amazon seinen Fire TV Stick und die generalüberholte Set-Top-Box Fire TV anbietet

Werbeanzeige

Von

Es ist wieder soweit: Das vierte Quartal ist angebrochen – und damit der Countdown auf das Weihnachtsgeschäft. Nur ein paar Tage ist es her, dass Google neben neuen Nexus-Smartphones und dem Maxi-Tablet Pixel C auch neue Modelle seines Streaming-Sticks Chromecast vorgestellt hat. Der große Rivale Apple hatte drei Wochen zuvor die mit Spannung erwartete vierte Generation seiner Set-Top-Box Apple TV präsentiert, die für 149 und 199 Dollar in den Handel kommt.

Allerdings nicht bei Amazon. Sowohl die neuen als auch die alten Streaming-Geräte von Apple sowie von Google werden Ende Oktober nicht mehr im Sortiment des weltgrößten Onlinehändlers zu finden sein. Das berichtete der Finanzinformationsdienst Bloomberg gestern. Der Grund: Angebliche Kompatibilitätsprobleme mit Amazons eigenem Streaming-Angebot Prime Video.

Prime Video soll gestärkt werden

Sonys PlayStation, Microsofts Xbox und der Roku Streaming Player werden interessanterweise allerdings nicht aus dem Angebot genommen. Vordergründig dürfte der nach Google und Facebook drittwertvollste Internetkonzern der Welt ein Interesse daran haben, seine eigenen Streaming-Geräte zu verkaufen: die Set-Top-Box Fire TV und den Fire TV Stick.

Vor allem dürfte Amazon daran gelegen sein, das eigene immer größere Streaming-Angebot Prime Video gegen die aufkommende Konkurrenz von Apple zu verteidigen, das im nächsten Jahr die Inhalte der großen US-TV-Gesellschaften in einem Abo-Modell anbieten will.

Für Konzernchef Jeff Bezos hat der Ausbau von Streaming-Inhalten immer mehr an Bedeutung gewonnen. Wie Streaming-Rivale Netflix setzt Amazon verstärkt auf Eigenproduktionen und räumte vor zwei Wochen bei den Emmys gleich fünf Auszeichnungen für „Transparent“ ab.

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige