Werbeanzeige

Amazon verbannt Apple TV und Googles Chromecast aus Angebot

Sowohl die neuen als auch die alten Streaming-Geräte von Apple und Google werden Ende Oktober nicht mehr im Sortiment des weltgrößten Onlinehändlers zu finden sein

Ruppige Maßnahme von Amazon: Der weltgrößte Einzelhändler nimmt Ende Oktober Video-Streaming-Produkte von Apple und Google aus seinem Angebot, wie Bloomberg berichtet. Betroffenen sind damit das neue Apple TV und der neue Chromecast-Stick. Hintergrund: Amazon will seinen eigenen Streaming-Dienst Prime Video weiter stärken, für den Amazon seinen Fire TV Stick und die generalüberholte Set-Top-Box Fire TV anbietet

Werbeanzeige

Von

Es ist wieder soweit: Das vierte Quartal ist angebrochen – und damit der Countdown auf das Weihnachtsgeschäft. Nur ein paar Tage ist es her, dass Google neben neuen Nexus-Smartphones und dem Maxi-Tablet Pixel C auch neue Modelle seines Streaming-Sticks Chromecast vorgestellt hat. Der große Rivale Apple hatte drei Wochen zuvor die mit Spannung erwartete vierte Generation seiner Set-Top-Box Apple TV präsentiert, die für 149 und 199 Dollar in den Handel kommt.

Allerdings nicht bei Amazon. Sowohl die neuen als auch die alten Streaming-Geräte von Apple sowie von Google werden Ende Oktober nicht mehr im Sortiment des weltgrößten Onlinehändlers zu finden sein. Das berichtete der Finanzinformationsdienst Bloomberg gestern. Der Grund: Angebliche Kompatibilitätsprobleme mit Amazons eigenem Streaming-Angebot Prime Video.

Prime Video soll gestärkt werden

Sonys PlayStation, Microsofts Xbox und der Roku Streaming Player werden interessanterweise allerdings nicht aus dem Angebot genommen. Vordergründig dürfte der nach Google und Facebook drittwertvollste Internetkonzern der Welt ein Interesse daran haben, seine eigenen Streaming-Geräte zu verkaufen: die Set-Top-Box Fire TV und den Fire TV Stick.

Vor allem dürfte Amazon daran gelegen sein, das eigene immer größere Streaming-Angebot Prime Video gegen die aufkommende Konkurrenz von Apple zu verteidigen, das im nächsten Jahr die Inhalte der großen US-TV-Gesellschaften in einem Abo-Modell anbieten will.

Für Konzernchef Jeff Bezos hat der Ausbau von Streaming-Inhalten immer mehr an Bedeutung gewonnen. Wie Streaming-Rivale Netflix setzt Amazon verstärkt auf Eigenproduktionen und räumte vor zwei Wochen bei den Emmys gleich fünf Auszeichnungen für „Transparent“ ab.

Kommunikation

Top-Story der Woche: Zwei Jahre nach Germanwings-Katastrophe, erneute Diskussion über Medienberichte

Wieder eine Woche rum, wir kommen dem Sommer immer näher. In den letzten Tagen berichteten wir viel über Hackerangriffe und Cyberkriminalität. In unserem Wochenrückblick geht es nun hauptsächlich um die neue Reichenliste von Forbes, Poldis grandioses Tor, Amazons neuer Lieferservice und um Andreas Lubitz Vater, der gegen das Medien-Bild vom „Amokpiloten“ kämpft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Hass-Videos: Noch mehr Werbekunden gehen auf Distanz zu Youtube

Die Liste der Marken, die nicht mehr auf Youtube werben wollen, wird seit…

Vormarsch vernetzter Uhren: Fossil verstärkt Fokus auf smarte Uhren

Alle Männer-Modelle der Marke "Michael Kors" werden künftig einen Chip oder einen Touchscreen…

Mercedes-Benz Car-Comedy mit „Quick Mick“: Rennfahrer Mick Schumacher muss in die Fahrschule

Comedian Harry G als Fahrlehrer, ein Nachwuchstalent als Fahrschüler: Mick Schumacher, Sohn von…

Werbeanzeige

Werbeanzeige